Erstellt am 19. Januar 2016, 07:58

von Otto Havelka

Generationswechsel bei der Feuerwehr. Franz Hillinger löst Anton Safranek als Kommandant der Feuerwehr ab. Er ist damit einer der jüngsten Kommandanten.

FRANZ HILLINGER  |  NOEN, FW Ebergassing

Kürzlich fand die Jahresmitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr im Feuerwehrhaus statt. Als neuer Kommandant und Stellvertreter wurden Franz Hillinger jun. und Michael Zotter gewählt. Die Amtsübergabe erfolgte in kameradschaftlicher Atmosphäre. Der bisherige Kommandant Anton Safranek zog sich aus gesundheitlichen Gründen zurück.

Neben 45 Feuerwehrmitgliedern wohnten der Versammlung auch SP-Bürgermeister Roman Stachelberger und Abschnittsfeuerwehrkommandant Franz Smetana bei.
Als Kamerad mit den meisten absolvierten Einsätzen bekam Christian Friedrichkeit den „Wanderflorian“ der FF Ebergassing überreicht.

Alexander Prokop wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert, die Kameraden Florian Gruber und Christoph Steindl zum Löschmeister und Zeugmeister Erwin Jäger zum Oberlöschmeister.
Als „eine besondere Ehre“ wurde der Besuch der Partnerwehr aus Iphofen (Deutschland) unter dem Kommandanten Stefan Melber hervorgehoben.

Neo-Kommandant Hillinger, der nicht zuletzt als Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr in Wien als „sehr kompetent“ gilt, will sich vorerst einmal „in die neue Funktion einarbeiten“. Es gelte vor allem einmal, die „kompetente Arbeit“ seines Vorgängers „in gleicher Weise“ weiterzuführen. Für „diverse Zukunftspläne“ sei es jetzt noch zu früh, so Hillinger.

• Der neue Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Ebergassing, Franz Hillinger zählt mit 27 Jahren zu den jüngsten FW-Kommandanten.
•  Hillinger ist seit 2003 Mitglied der Feuerwehr Ebergassing.
•  Hillinger ist Mitarbeiter der MA 68 (Berufsfeuerwehr und Katastrophenschutz) in Wien.


Einsatzstatistik

• Die Freiwillige Feuerwehr Ebergassing verzeichnete im Jahr 2015 insgesamt 53 Einsätze.
• Insgesamt waren dabei 408 Mitglieder 346 Stunden im Einsatz.
• Mehr als ein Drittel der Einsätze entfällt auf „Technische Einsätze“ (z.B. Verkehrsunfälle). Bei 29 Einsätzen waren in Summe 231 Mann 203 Stunden im Einsatz.
• Rechnet man den Aufwand für Übungen, Kurse und Bewerbe dazu, ergeben sich für die FW-Mitglieder 114 Einsätze mit 749 Mann und 1230 Stunden.
• Nicht erfasst sind in dieser Statistik Verwaltungs-, Wartungs- und Reparaturarbeiten sowie Arbeiten rund um das Feuerwehrfest.