Erstellt am 20. Januar 2016, 05:13

von Martin Kalchhauser

Feuerwehr knapp an Auflösung vorbei. Das war knapp! Mehrere Krisensitzungen waren nötig. Bis einen Tag vor Wahl wollte niemand die Führung der FF Kainreith übernehmen.

Riesige Erleichterung bei allen Beteiligten: Bürgermeister Franz Göd konnte Kommandant Andreas Hofer, Stellvertreter Florian Garhofer, Verwaltungsgehilfe Thomas Kurzreiter und Verwalter Thomas Neubauer (von links) zur erfolgreich durchgeführten Wahl des Kommandos der Feuerwehr Kainreith beglückwünschen. Foto: Gerhard Pfaller  |  NOEN, Gerhard Pfaller

Beinahe wäre die 1929 gegründete Freiwillige Feuerwehr Kainreith im 87. Lebensjahr dahingeschieden! „Es ist Spitz auf Knopf gestanden“, bestätigt Bürgermeister Franz Göd. „Aber die Mannschaft ist eine super Truppe, und wir haben eine zukunftsträchtige Lösung gefunden.“

Krisensitzungen mit Mannschaft und Ortschef

Worum ging es? Reinhard Etzel, seit zwei Jahren Chef der FF (Göd: „Er ist damals in die Bresche gesprungen.“), stand wie angekündigt nicht mehr zur Wahl. Und keiner der dank entsprechender Kurse geeigneten Kandidaten war bereit, die Nachfolge anzutreten.

Es folgten Krisensitzungen mit der Mannschaft und dem Bürgermeister: „Aber wir haben nichts zusammengebracht.“ Schließlich wurde für eine Sitzung am 14.1. (einen Tag vor dem Neuwahltermin!) sogar der Bezirkskommandant Werner Loidolt beigezogen.

Es bedurfte schließlich eines Machtwortes der Frau eines FF-Mannes, die zu einer „Klausur“ mit vier FF-Männern, Göd und Loidolt führte. Dann endlich stieg „weißer Rauch“ auf.

Die Erleichterung in der FF Kainreith – 28 Aktive und 19 Reservisten meisterten 2015 zehn Einsätze – war spürbar, so Göd. „Keiner von denen wollte, dass sich die Feuerwehr auflöst! Sie haben ein tolles Haus, ein neues Auto, und sie sind eine intakte Mannschaft!“

Die jetzt gefundene Lösung mit dem neuen Kommandanten sei auch eine Lösung auf lange Sicht. Andreas Hofer kann auf 20 Jahre Erfahrung als Kassier zurückblicken, Vize Florian Garhofer sei ein „Signal für die Zukunft“, und auch von den jungen Kräften in der Verwaltung darf man sich vollen Einsatz erwarten.

Die FF Kainreith lebt weiter …