Erstellt am 05. Januar 2016, 08:47

von Karl Pröglhöf

Feuerwehr-Wahl: Ein Drittel der Chefs neu. Bezirkskommandant Martin Boyer über die aktuelle Situation bei 127 Feuerwehren in den sechs Abschnitten des Bezirks.

Bezirkskommandant Martin Boyer (rechts) beim Hochwassereinsatz 2013 mit Verteidigungsminister Gerald Klug, dem Kremser Bürgermeister Reinhard Resch und Bundeskanzler Werner Faymann.  |  NOEN, Archiv

Auf jede der 31 Gemeinden des Bezirks kommen im Durchschnitt vier Feuerwehren. Spitzenreiter sind Gföhl und Lichtenau mit je 10, in Summe sind es 127, dazu in Krems noch acht Feuerwachen. Überall werden jetzt im Jänner die Mitgliederversammlungen abgehalten und neue Kommandos gewählt. Die NÖN sprach darüber mit Bezirkskommandant Martin Boyer.

NÖN: Wie viele neue Feuerwehrchefs wird es nach den Wahlen geben?

Boyer: Das lässt sich natürlich im Vorhinein nicht genau sagen. Erfahrungsgemäß wird etwa ein Drittel der Kommandanten neu sein. Etwa jener in Krems, wo Wolfgang Schön nicht mehr antritt, mit Gerhard Urschler aber ein guter Nachfolgekandidat gefunden wurde.

Wie schwer ist es, Leute für diese Funktion zu gewinnen?

Boyer: Wir haben für jede Feuerwehr einen geeigneten Kandidaten. Dass gleich zwei oder drei gegeneinander um das Vertrauen der Mannschaft antreten, gibt es kaum noch. Lediglich Donaudorf wird sich auflösen und der Feuerwehr Theiß anschließen.

Wie sieht es überhaupt mit dem Nachwuchs aus?

Boyer: Mit der Feuerwehrjugend für Buben und Mädchen ab 10 Jahren haben wir eine gute Struktur. Erfreulich ist, dass wir in Zuzugsgemeinden auch „Spätberufene über 30“ nach Hausbau und Familiengründung in unsere Reihen bekommen.

Worin liegen die Herausforderungen in den nächsten fünf Jahren?

Boyer: Bei der Feuerwehr zu sein, muss man sich zeitmäßig leisten können. Wir werden daher die Ausbildung durch ein modulares System straffen.

Für Sie waren es die ersten fünf Jahre als Bezirkschef. Welche Ereignisse fallen Ihnen spontan ein?

Boyer: Sicher das Hochwasser 2013 und der Eisbruch im Waldviertel Ende 2014.