Erstellt am 13. Januar 2016, 12:53

von Michael Schwab

FF-Wahl: Appeltauer trat doch wieder an. Die Feuerwehr Hollenbach konnte doch wieder ein Kommando wählen.

Bürgermeister Robert Altschach (links) und Feuerwehrstadtrat Eduard Hieß mit dem Kommando der FF Hollenbach nach der Wahl: Kommandant Kurt Appeltauer, Kommandant-Stellvertreter Julian Haidl und Verwalter Matthias Traxler vor dem KLF.  |  NOEN, Michael Schwab

Die Gerüchteküche brodelte in den Wochen vor der Kommandowahl der FF Hollenbach. Der bisherige Kommandant Kurt Appeltauer wollte nicht mehr als Kommandant zur Wahl antreten. „Es kam wenig zustande, es fehlte die Motivation in der Mannschaft, etwas zu machen, etwa zu Kursen zu fahren“, erklärte Appeltauer. Dementsprechend kursierten Gerüchte, die Wehr stünde, da man kein Kommando finden würde, vor der Auflösung, selbst die Fahrzeuge seien bereits im Internet zum Verkauf angeboten worden.

Tatsächlich hatte sich Appeltauer durch ein wenig Überredungsarbeit seiner Kameraden letzten Endes doch wieder bereit erklärt, das Kommando zu übernehmen. Er wurde bei der Wahl am 6. Jänner mit 37 gültigen Stimmen (von 40) gewählt. Als Stellvertreter konnte mit Julian Haidl ein neuer Mann gefunden werden; er wurde mit 39 von 40 Stimmen gewählt. Verwalter blieb Matthias Traxler.

"Herzensentscheidung"

„Kurt, du hast uns vor einigen Wochen glaubhaft dargelegt, warum du nicht mehr antrittst. Dass du es jetzt doch machst, zeigt, dass es für dich keine reine Vernunftentscheidung war, sondern eine Herzensentscheidung“, betonte Traxler nach seiner erneuten Ernennung zum Verwalter gegenüber dem Kommandanten Appeltauer.

Um das Zusammenleben und die Motivation in der Mannschaft zu steigern, wurde beschlossen, drei Gruppen zu gründen, mit jeweils einem eigenen Gruppenkommandanten. Auf diese Weise soll auch die Entsendung von Abordnungen zu Veranstaltungen effizienter abgewickelt werden.

"Nur" noch zwei Fahrzeuge

Anstelle von vier Fahrzeugen verfügt die FF Hollenbach nun „nur“ noch über zwei. Denn das alte Lastenfahrzeug und das alte Kleinlöschfahrzeug wurden zu Jahresende verkauft. „Wir hatten für die alten Fahrzeuge keine Unterstellmöglichkeit, und aufgrund ihres Alters waren sie zudem reparaturanfällig. Sie im Freien stehen zu lassen, verbesserte ihren Zustand nicht, daher haben wir uns zum Verkauf entschlossen, solange wir überhaupt noch etwas dafür bekommen“, erklärte Appeltauer.

Die FF Hollenbach zählt aktuell 67 aktive Mitglieder und 27 Reservisten und leistete im Vorjahr insgesamt 3.946 Einsatzstunden.