Erstellt am 25. Januar 2016, 23:15

von Josef Rittler

Rund 15.000 Stunden Freizeit aufgebracht. Hainburger Wehr musste 2015 knapp 150 Mal ausrücken. Neu im Team: Ein Feuerwehrmann und vier Jungfeuerwehrmitglieder.

 |  NOEN

| Im Rahmen der 152. Jahreshauptversammlung fand im Rathaus nicht nur die Wahl des Kommandos statt, sondern zog die Wehr auch Bilanz über die abgelaufene Saison. Wie berichtet, wurden Kommandant Christian Edlinger und sein Stellvertreter Josef Wiesinger wieder in ihre Funktionen gewählt.

Die etwa hundert Mitglieder der Hainburger Wehr hatten einiges geleistet, auch wenn 2015 offiziell als „ein einsatzarmes Jahr“ bezeichnet wird. Immerhin gab es aber um vier Einsätze mehr als 2014 zu bewältigen. Auch die Weiterbildung durfte nicht vernachlässigt werden: „Um unsere Herausforderungen bewältigen zu können, ist die Aus- und Weiterbildung ein wichtiger Punkt im Feuerwehralltag. Für alle Einsatz-, Übungs- und Arbeitstätigkeiten wurden von den Mitgliedern rund 15.000 Stunden Freizeit geopfert“, resümierte Kommandant Christian Edlinger.

Er bedankte sich bei allen Kameraden für die abgelaufene Periode und wünschte alles Gute für die Zukunft. Nach der Angelobung des neuen Kommandos durch Vize-Bürgermeister Helmut Schmid (VP) wurde ein Mitglied angelobt und vier Jugendfeuerwehrmitglieder legten ihr Versprechen ab. Weiters wurden einige Mitglieder befördert.

„Ein besonderes Anliegen ist es uns immer wieder, Personen zu ehren, die uns tatkräftig unterstützen. Aus diesem Grund wurde Stadtrat Johann Geringer die Florianiplakette des niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes verliehen“, berichtet Edlinger.

Zum Thema

• Die Feuerwehr Hainburg verfügt zur Zeit über 96 Mitglieder.

• Im abgelaufenen Jahr wurden die Kameraden aus Hainburg zu 147 örtlichen und überregionalen Einsätzen alarmiert. Dies sind um 4 Einsätze mehr als im Jahr zuvor.

• Davon sind 15 Brandeinsätze, 3 Brandsicherheitswachen und 114 technische Einsätze (in der Regel Bergungen von Fahrzeugen nach Verkehrsunfällen). 14 Mal rückten die Kameraden zu Fehlalarmen aus.

• Insgesamt lagen 16 Einsätze nicht im Bereich der Feuerwehr Hainburg.

• Für all diese Einsatz-, Übungs- und Arbeitstätigkeiten wurden von den Mitgliedern zusammengerechnet rund 15.000 Stunden Freizeit geopfert.