Erstellt am 10. Januar 2016, 05:03

von Josef Christelli

Hauser ist FF-Chef. Nach 23 Jahren hat Gnadendorf einen neuen Kommandanten: Andreas Hauser, 29, übernimmt die Geschicke von Klaus Christenheit.

Das neue Kommando der FF Gnadendorf (v.l.): Verwalter Werner Schmidt, Kommandant Andreas Hauser, Stellvertreter Jürgen Scheiner (sitzend), Klaus Christenheit und Bürgermeister Manfred Schulz.  |  NOEN, Christelli

Der 29-jährige Andreas Hauser hat die Nachfolge von FF-Kommandant Klaus Christenheit angetreten. Die FF Gnadendorf hat am Sonntagnachmittag neu gewählt.

Christenheit ist seit 23 Jahren im Kommando tätig, zehn davon an der Spitze der Wehr. Jetzt stellte er sein Amt zur Verfügung. „Ich war 23 Jahre ,die Feuerwehr‘, jetzt macht ein Jüngerer weiter“, sagt der ehemalige Kommandant, der selbst kaum 50 Jahre alt ist. Er bleibt seiner Wehr natürlich erhalten, allerdings in der zweiten Reihe. Nah am Geschehen bleibt er trotzdem, da er Angestellter der Gemeinde ist.

Seinen Nachfolger Hauser baute Christenheit selbst auf. Er war es auch, der ihn als neuen Kommandanten vorschlug. Die Gnadendorfer Kameraden haben den jungen, engagierten Andreas unter der Wahlleitung von Bürgermeister Manfred Schulz gewählt. Der Arbeitsplatz im Ort ist ein enormer Vorteil. Neo-Kommandant Hauser ist als Landwirt im Ort, so auch meist einsatzbereit und deshalb ein wichtiger Mann für die Tagesbereitschaft.

Zu 14 Einsätzen wurde die Gnadendorfer Wehr im vergangenen Jahr gerufen. Der spannendste im Jahr 2015 war jener in der örtlichen Pfarrkirche, als ein Heizteppich zu brennen begann: „Wären wir da nicht so schnell gewesen, hätte unser Gotteshaus einen enormen Schaden erlitten“, erinnert sich Jürgen Scheiner noch genau.


FF Gnadendorf

Das Kommando:
Kommandant: Andreas Hauser
Stellvertreter: Jürgen Scheiner
Verwalter: Werner Schmidt

Die Mannschaft:
54 Aktive, davon fünf Frauen
zwei Reservisten
zwei Jugendfeuerwehrmitglieder
vier Einsatzfahrzeuge (Rüstlöschfahrzeug, Kleinlöschfahrzeug, zwei Mannschaftstransportfahrzeuge), ein Atemluft-Anhänger

Die Einsätze:
14 Einsätze, davon zwei Menschenrettungen bei Unfällen. Die übrigen waren technische Einsätze oder Fehlalarmierungen durch die Brandmelder in der Schule.