Erstellt am 09. Januar 2016, 05:03

von Josef Christelli

„Jeder Ort braucht eine Wehr“. Nach 25 Jahren legte Karl Staribacher sein Amt an der Spitze der Feuerwehr nieder. Florian Hackl übernimmt die Wehr.

Alt-Kommandant Karl Staribacher (l.) und Bürgermeister Manfred Schulz gratulierten dem neuen Röhrabrunner Feuerwehrkommandanten Florian Hackl (Mitte) zur Wahl.  |  NOEN, Josef Christelli

Karl Staribacher trat nach 25 Jahren als Kommandant der örtlichen Feuerwehr ab. Mit dem 30-jährigen Florian Hackl ist ein junger, engagierter Feuerwehrmann zum neuen FF-Boss gewählt worden.

Staribacher: "Erfreut über Nachfolger"

Für Staribacher ist der Generationswechsel nach Wunsch verlaufen: „Endlich ist ein Junger da, der da weitermachen wird“, ist der Alt-Chef der Feuerwehr trotz seiner erst 56 Jahre erfreut über seinen Nachfolger.

Die Wahl leitete Bürgermeister Manfred Schulz, streng nach dem neuen Feuerwehrgesetz: Per Stimmzettel wurde Hackl zum neuen Kommandanten der Freiweilligen Feuerwehr Röhrabrunn gewählt, ebenso Daniel Madner zu seinem Stellvertreter. Der war zwar beruflich verhindert, hatte aber bereits vor der Wahl deponiert, dass er, sollte er gewählt werden, das Amt annehmen werde.

Hackls erste Amtshandlung als neuer Kommandant war es, dem bisherigen Verwalter René Madner weiterhin das Vertrauen auszusprechen. Madner war am Wahlsonntag ebenfalls verhindert, bekundete aber Staribacher, weiter als Verwalter tätig sein zu wollen.

Hackl stellt seine Person der Dorfgemeinschaft zur Verfügung: „Mir ist wichtig, dass die Röhrabrunner Wehr weiter besteht. Es ist wichtig, dass jeder Ort seine Feuerwehr hat“, betont der neue Kommandant im NÖN-Gespräch, der sich auf eine Mannschaft von 23 aktiven Männern, neun Reservisten und fünf Mitgliedern der Jugendfeuerwehr verlassen kann.