Erstellt am 08. Januar 2016, 05:38

von Christine Deutsch

Katastrophenhilfedienst: Wehr besser gerüstet. Nach den Erfahrungen des Hochwassers 2013 wurde vom NÖ Landesfeuerwehrverband beschlossen, jeden Bezirk für den Katastrophenhilfsdienst mit einem Teleskoplader auszustatten.

Freude über den neuen Teleskoplader: Thomas Macho, Harald Hofbauer, Georg Einzinger, Erhard Koppensteiner, Bürgermeister Franz Freisehner, Bezirksfeuerwehrkommandant Erich Dangl, Michael Preissl und Werner Traxler (von links).  |  NOEN, Christine Deutsch

Für Gmünd hatte sich die Feuerwehr Brand beworben – nun wurde das Gerät, ein Merlo 39.10, am Dienstag mit Freude und Neugier von den Kameraden der Brander Wehr empfangen. Übergeben wurde es durch Bezirksfeuerwehrkommandant Erich Dangl.

Das Gerät soll nicht nur der Feuerwehr Brand zu Gute kommen, sondern steht auch den anderen Wehren bei KHD-Einsätzen wie Hochwassern zur Verfügung, um in Zukunft noch schneller und professioneller Handeln zu können. Auch bei Unwettern oder Sturmereignissen ist die Wendigkeit und multifunktionale Beladung von Vorteil.

Das Gerät der Firma Mauch, das zu 100 Prozent aus Mitteln des Landesfeuerwehrverbandes finanziert wurde, besitzt einen bis zu zehn Meter ausfahrbaren Lastarm und verfügt über verschiedene Anbaugeräte wie Schaufel, Schneeschild, Arbeitsbühne, Formteilgreifer und einer Kehrmaschine.

Kosten: 165.000 Euro

Die Kosten für den 75 kW starken Teleskoplader samt Anbaugeräten belaufen sich auf 165.000 Euro. Auch ein Tieflader zum Transport wird geliefert. Gelenkt werden darf das Fahrzeug mit C-Führerschein, zusätzlich wird eine Ausbildung der Mitglieder durch die Firma Mauch durchgeführt.

Als eine der ersten Wehren des Bezirks führte die Feuerwehr Brand am 3. Jänner auch die Neuwahl des Kommandos durch. Zum Kommandanten wurde erneut Werner Traxler gewählt, sein Stellvertreter bleibt Thomas Macho.

Nach dem Unfalltod von Verwalter Helmut Bacher wurde diese Funktion mit Georg Einzinger nachbesetzt, sein Stellvertreter ist Jürgen Walter.