Erstellt am 08. Januar 2016, 10:48

von Kristina Veraszto

Kommandant Füßl tritt ab: „War eine Berufung“. Josef Füßl wird sich kommenden Mittwoch nicht mehr zur Wahl stellen. Seit 2002 war er Kommandant.

Josef Füßl beendet kommenden Mittwoch seine Zeit als Zillingdorfer Kommandant. Foto: privat  |  NOEN, privat
„Es war eine Berufung und ich habe es sehr gerne gemacht“, erinnert sich Josef Füßl zurück, wenn er an seinen Werdegang in der Feuerwehr denkt. Bei den Neuwahlen kommenden Mittwoch ist es auf den Tag genau 36 Jahre her, dass der bald 55-Jährige sich entschieden hat, einen Teil seines Lebens dem freiwilligen Dienst zu widmen.

Auch den Söhnen die Leidenschaft weitergegeben

In dieser Zeit verbrachte er 32 Jahre im Kommando, war als Bezirksausbildner sowie als Bewerter für die Feuerwehrwettkämpfe tätig und wurde anschließend 2002 Kommandant. Auch der Ausbau des Feuerwehrhauses und der Ankauf neuer Ausrüstung fiel in Füßls Ära.

Am 6. Jänner trat er aber aus gesundheitlichen und privaten Gründen nicht mehr zur Wahl an. „Ich blicke mit einem weinenden und einem lachenden Auge zurück. Man muss aber wissen, wann es Zeit ist, zu gehen“, so Füßl. Als sein Nachfolger dürfte Stellvertreter Peter Müllner gewählt werden.

Seinen Feuerwehrhelm an den Nagel hängen möchte Füßl aber nicht, als aktiver Feuerwehrmann bleibt er im Dienst. Auch beiden Söhnen gab der Floriani die Leidenschaft zur Feuerwehr weiter. In einem Punkt ist sich der scheidende Kommandant sicher: „Ohne die Unterstützung der Familie und meiner Gattin wäre es nie gegangen. Ich bin ihnen sehr dankbar.“