Erstellt am 13. Januar 2016, 08:48

von Martin Kalchhauser

Kommandant mit „Ablaufdatum 2017“. Georg Platzer erhielt 100 %, wird aber nur zwei Jahre bleiben. Röschitzer Wehr investierte in 5 Jahren 280.000 Euro.

Bürgermeister Christian Krottendorfer gratulierte dem Team „seiner“ überaus erfolgreichen Freiwilligen Feuerwehr Röschitz, an der Spitze Verwalter Martin Springer, Kommandant Georg Platzer, dessen Stellvertreter Hannes Hochwimmer und Kassier Peter Weinkopf (von links). Alle werden weiterarbeiten. Foto: Martin Kalchhauser  |  NOEN, Martin Kalchhauser

Abschnittskommandant Georg Platzer erhielt bei der Wiederwahl alle Stimmen, will aber nur mehr zwei Jahre an Spitze der FF Röschitz stehen.

Mit 48 von 48 Stimmen wurde Georg Platzer als Chef der FF Röschitz bestätigt – obwohl er schon vor der Wahl angekündigt hatte, nur mehr für längstens zwei Jahre in dieser Funktion bleiben zu wollen. „Die Entscheidung ist endgültig. 2018 werden wir wieder wählen.“

Röschitzer Feuerwehr muss sich Frauen öffnen

Die Erfolgsbilanz Platzers – Stellvertreter Hannes Hochwimmer (46 von 48 Stimmen) erhielt ebenfalls eine überwältigende Zustimmung, Martin Springer bleibt Verwalter – kann sich sehen lassen. In den vergangenen fünf Jahren investierte die Wehr 283.624,48 Euro, unter anderem in einen Feuerwehrhaus-Ausbau und ein Rüstlöschfahrzeug.

50 Aktive und 20 Reservisten gehören in Röschitz zu den Silberhelmen. Das sind leider fünf weniger als 2011, was Platzer zum Appell, die Suche nach Nachwuchs zu intensivieren, veranlasste. Bewährt haben sich der zweimal jährlich stattfindende Reservisten-Stammtisch und der 2015 am Nationalfeiertag erstmals durchgeführte Tag der offenen Tür.

Christian Krottendorfer, der bis zu seiner Wahl zum Bürgermeister 2015 als Verwalter tätig war, freute sich über den Umstand, dass alle wesentlichen Investitionen abgeschlossen sind, und sprach ein aktuelles Thema an: „Wenn es weiterhin einen Rückgang an Aktiven gibt, werden künftig auch bei uns Frauen in der Feuerwehr vermehrt ein Thema sein müssen.“


Zahlen, Daten & Fakten

  • Einsätze im Jahr 2015: 25 (6 Brände, 17 technische Einsätze und zwei Brandwachen); Aufwand: 492 Stunden (254 Mitglieder)

  • Schulungen: drei interne Schulungen, 18 Übungen; 9 Kurse (mit 12 Teilnehmern) in der Landesfeuerwehrschule); Zeitaufwand: 564 Stunden durch 282 Mitglieder; weiters: über 1.000 Stunden Zeitaufwand für Vorbereitung und Durchführung des FF-Festes mit Fahrzeugsegnung

  • Investitionen: rund 50.000 Euro alleine im Jahr 2015, seit 2011 insgesamt 283.624,48 Euro