Erstellt am 18. Januar 2016, 14:14

von Karl Pröglhöf

Kommando völlig neu. Wolfgang Schön und sein Team traten nicht mehr an. Gerhard Urschler ist nun Chef der größten Feuerwehr des Landes.

Bezirkschef Martin Boyer und Bürgermeister Reinhard Resch (außen) gratulierten Andreas Herndler und Gerhard Urschler zur Wahl.  |  NOEN, Feuerwehr/Wechtl

Die älteste und größte Feuerwehr des Landes steht unter einem komplett neuen Kommando. Gerhard Urschler, bisher Leiter des Verwaltungsdienstes, löst Wolfgang Schön nach zehn Jahren an der Spitze ab. Mit Andreas Herndler gibt es auch einen neuen Stellvertreter und mit Robert Simlinger den neuen Verwaltungschef.

Der Wahlvorgang lief äußerst professionell ab. Auf der Videowand im IMC war genau zu verfolgen, wer von den knapp 200 Wahlberechtigten gerade seine Stimme abgegeben hatte und wie viele noch vor der Urne standen. Urschler kam auf 88 Prozent, Herndler auf 92.

Zuvor hatten Schön und seine beiden scheidenden Stellvertreter Peter Hauer und Johann Steindl einen Rückblick auf die beiden vergangenen Funktionsperioden gegeben, in denen das 150-Jahr-Jubiläum der Wehr mit der Abhaltung der Landesbewerbe und das Hochwasser 2013 Höhepunkte waren. Das alte Kommando wurde mit Ehrendienstgraden bedacht.

Offen zur Sprache gebracht wurde das heikle Thema der vorjährigen Brandserie, für die zwei junge Mitglieder aus den eigenen Reihen als Täter und Anstifter demnächst vor Gericht verantwortlich gemacht werden. „Das hat uns wütend und traurig gemacht. Als die ersten Vermutungen aufgetaucht sind, hat dies auch zu Anfeindungen innerhalb der Mannschaft geführt. Als Konsequenz werden wir die Betreuung der Jugendlichen verstärken“, so Urschler.

Bürgermeister Reinhard Resch und Bezirkskommandant Martin Boyer zollten der Mannschaft Lob für ihr professionelles Können.

Namen und Zahlen:

Gerhard Urschler, Kommandant
Andreas Herndler, Stellvertreter
Robert Simlinger, Leiter des Verwaltungsdienstes
Markus Höbarth, Stellvertreter

Gernot Rohrhofer, Sebastian Spanninger, Christoph Gruber (Gehilfen des Kommandos), Christian Schopper, Stephan Steller, Adolf Krumbolz, Alexander Zsivkovits, Andreas Trauenberger und Monika Flessl (Gehilfen der Verwaltung) gehören dem neuen Führungsstab an.

2015 absolvierte die Feuerwehr Krems 798 Einsätze. Inklusive der Übungen wurden in Summe 53.000 Einsatzstunden geleistet.

Eine Liste der Geehrten findet man unter www.feuerwehr-krems.at