Erstellt am 19. Januar 2016, 05:53

von Lisa Röhrer

Staudenmayer ist nun an der Spitze. Nichts blieb beim Alten: Feuerwehr Inzersdorf wählte ein neues Kommando.

Franz Zehndorfer (Mitte) bei der Mitgliederversammlung im Gasthof Stelzhammer für seine 70-jährige Tätigkeit bei der Wehr ein Ehrenzeichen vom Landesfeuerwehrverband verliehen. Im Bild: Bürgermeister Ewald Gorth, Abschnittskommandant Stellvertreter Rudi Singer, Kommandant-Stellvertreter Markus Doppler, Markus Zehndorfer, Franz Zehndorfer, Ehrenoberbrandinspektor Reinhard Zehndorfer, Kommandant Günther Staudenmayer und Verwalter Matthias Wieser (von links).  |  NOEN, Lisa Röhrer

Nach dem Rückzug von Kommandant Reinhard Zehndorfer und seinem Stellvertreters Thomas Schoderböck sowie Verwalter Josef Lachmann wurde bei der 121. Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Inzersdorf ein neues Kommando gewählt. Das Votum fiel eindeutig aus: Mit 59 von 62 Stimmen wurde Günther Staudenmayer senior zum neuen Kommandanten der Wehr gekürt. Sein Stellvertreter Markus Doppler erhielt 57 von 62 Stimmen. Matthias Wieser aus Walpersdorf wurde der neue Verwalter der Wehr.

Mit dem verjüngten Kommando und frischem Elan soll nun in die bevorstehende Amtsperiode gestartet werden: „Ich wünsche mir eine kameradschaftliche, ehrliche, offene und disziplinierte Zusammenarbeit. Wir sind bestens aufgestellt und können viel erreichen“, blickte Staudenmayer in die Zukunft.

Neben den Neuwahlen konnte auf ein erfolgreiches Jahr zurückgeblickt werden: „Mit Einsätzen sind wir zum Glück verschont geblieben, bei den Veranstaltungen haben wir dafür umso mehr Gas gegeben!“, bemerkte Zehndorfer.

Auch bei den Wettkämpfen waren die Inzersdorfer mit ihren vier Gruppen stets vorne mit dabei: Rudi Singer sprach in diesem Zusammenhang von der Feuerwehr Inzersdorf als ein „Aushängeschild nicht nur für den Abschnitt, sondern für den gesamten Bezirk St.P ölten.“

Das ausgeschiedene Kommando wurde außerdem in den Ehrenstand erhoben.