Erstellt am 08. Januar 2016, 11:00

von Franz Stangl

Waldherr hört als Kommandant auf. Am 24. Jänner wird bei der FF Bromberg neu gewählt – Martin Waldherr steht dabei nicht mehr zur Wahl.

Martin Waldherr tritt nach drei Perioden als Kommandant zurück. Foto: Stangl  |  NOEN, Stangl
Nach zwölf Jahren an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr Bromberg legt Martin Waldherr seine Funktion als Kommandant zurück: „Ich habe immer gesagt, nach drei Perioden trete ich zurück.“ 2004 hatte er die Funktion von Franz Höller übernommen, der sie drei Jahre lang ausgeübt hatte.

Todesfall: „Das wünsche ich keinem“

Martin Waldherr blickt gern auf seine Zeit an der Spitze der FF Bromberg zurück: „Es war eine schöne Zeit und ich habe viel Positives erlebt“, so der scheidende Kommandant. Wenngleich es mit dem Unfalltod eines jungen Kameraden aus den eigenen Reihen während seiner Tätigkeit als Kommandant auch schwierige Momente gab: „Der Unfall war sehr belastend. Das wünsche ich keinem.“

In Erinnerung werden ihm die besonders herausfordernden Einsätze – wie etwa 2009 der Hochwassereinsatz im Bereich Spritzengraben mit der Rettung mehrerer Tiere – bleiben.

Ein Anliegen war dem langjährigen Kommandanten immer der Schutz der Feuerwehrmänner. Deshalb bemühte er sich stets um deren gute Ausbildung und Ausrüstung. Erst vor zwei Monaten nahmen 20 Feuerwehrmitglieder an der Ausbildungsprüfung „Technischer Einsatz“ teil.

Mit Lukas Weninger stellt sich am 24. Jänner ein weiterer, sehr aktiver Feuerwehrmann der Wahl zum nächsten Kommandanten. Um die weiteren Funktionen bewerben sich: Roman Haller (Kommandant-Stellvertreter), Bianca Weninger (Schriftführerin) und Martin Hendling (Kassier).

Das Jahr 2016 hält für das neue Kommando, die Wettkampfgruppe, aber auch die übrigen Mitglieder jedenfalls genug Herausforderungen bereit: Fix sind schon die Teilnahme am Bundesfeuerwehrbewerb in Kapfenberg (Steiermark) sowie die Ausbildungsprüfung „Löscheinsatz“ in Silber.