Erstellt am 01. Februar 2016, 07:57

„Wer rasch hilft, der hilft doppelt“. Feuerwehr / 3,48 Minuten brauchen die Unter-Oberndorfer im Durchschnitt von der Alarmierung bis zur Ausfahrt. UNTER-OBERNDORF / Die FF Unter-Oberndorf hielt im Gasthaus Schmied ihre Jahreshauptversammlung ab.

Die Mitglieder der FF Unter-Oberndorf mit Bürgermeisterin Karin Winter, den weiteren Ehrengästen und den neu aufgenommenen Mitgliedern  |  NOEN, zVg

Die FF Unter-Oberndorf hielt im Gasthaus Schmied ihre Jahreshauptversammlung ab. „Das 120. Jahr seit der Gründung, hat die FF Unter-Oberndorf gut und erfolgreich überstanden“, berichtete Kommandant Franz Gruber. Er gab anhand von Fotos einen umfassenden Rückblick auf die Einsatztätigkeit des vergangenen Jahres. „Ich habe ermittelt, wie die Einsatzzeit von der Alarmierung bis zur Ausfahrt des ersten Einsatzfahrzeuges ist. Sie beträgt im Durchschnitt 3,48 Minuten. Wir können stolz sein auf diese Leistung.“

8.000 Stunden an Arbeitszeit haben die Mitglieder der FF beim Aus- und Umbau des Feuerwehrhauses in den letzten drei Jahren geleistet. Grubers besonderer Dank für den Einsatz auf der Baustelle galt Kommandant-Stellvertreter Willi Komosny. Verwalter Josef Weixelbraun berichtete, dass im letzten Jahr 148.000 Euro aufgebracht und verbaut wurden.

Bei der Neuwahl wurde Franz Gruber einstimmig wiedergewählt. Sein Stellvertreter Willi Komosny trat nicht mehr zur Wahl an. Als neuer Stellvertreter folgt ihm Hannes Blauensteiner nach. Willi Komosny wurde einstimmig zum Ehrenkommandant-Stellvertreter ernannt.

Bürgermeisterin Karin Winter bedankte sich für die gute Zusammenarbeit: „Es ist bemerkenswert wie schnell und professionell ihr vor Ort seid, wenn ihr alarmiert werdet. Ein herzliches Dankeschön im Namen der Bevölkerung von Maria Anzbach.“

Auch Erzdechant Pfarrer Wilhelm Schuh dankte für das gute Miteinander.

Abschnittsfeuerwehrkommandant Georg Schröder: „Die FF Unter-Oberndorf ist eine Stütze im Ort. Die neuen Weichenstellungen wurden bei der Wahl getroffen. Ich gratuliere dem neuen Kommandant-Stellvertreter Hannes Blauensteiner und danke dem scheidenden Willi Komosny für seine engagiere zehnjährige Tätigkeit.“

Auch Bezirksfeuerwehrkommandantstellvertreter Brandrat Ignaz Mascha gratulierte dem neu gewählten Kommando: „Danke für euren Einsatz. Die FF Unter-Oberndorf ist der Garant für rasche professionelle Hilfe. Wer rasch hilft, der hilft doppelt.“

45 Einsätze hatten die Silberhelme im Vorjahr zu bewältigen. Mit den fünf Einsatzfahrzeugen wurden 5.649 Kilometer bei 203 Fahrzeugbewegungen zurück gelegt.