Erstellt am 06. November 2015, 13:15

Cyberkriminalität: Auch bei kleinen Dilemmas zur Polizei. Am Dienstag, dem 27. Oktober 2015, fand am Nachmittag ein Vortrag zum Thema „Cyberkriminalität“ statt.

 |  NOEN, MilRG

Gruppeninspektor Christian Dungl, Schulreferent der Polizeidirektion Wiener Neustadt, vermittelte den 43 Schülern der 6. Klassen auf beeindruckende Art und Weise, worauf man beim Gebrauch von Internet, Handy & Co. achten sollte.

Nach einer theoretischen Einführung mit vielen Fallbeispielen wurden Kurzfilme zur Besprechung angeschaut. Der Leitsatz aus dem Vortrag war „Was du nicht willst, das man dir tut, das füge auch keinen anderen zu!“
 
Cyberkriminalität lässt sich unterscheiden in: Computerkriminalität, für diese Straftaten wird lediglich ein Computer ohne Internetnutzung als Tatwaffe eingesetzt und Internetkriminalität, diese Straftaten basieren auf dem Internet oder geschehen mit den Techniken des Internets.

Beispiele, die man sich nicht vorstellen kann, sind tägliches Brot bei der Polizeidirektion über Leichtsinnigkeit wie das Schreibens des Codes auf der Bankomatkarte bis zu Wachsamkeit im Internet, Betrugsfälle allgemein und finanzielle Kriminalität. Die Problematik läge nicht nur in Jugendhand sondern auch bei manchen Eltern, die sie verzogen hätten.

Das Fernsehen verherrlicht Gewalt und stellt es harmlos da, ebenso Videospiele machen gegenüber dem Familienleben aggressiv. Eine nachträgliche Entschuldigung mit „Des hab i ned wolln!“ hat keine Toleranz mehr bei der Polizei. Sie untersucht immer welches Motiv dahinter steht und welche Geschichte zu diesem Vorfall führte. Man kann bereits im Alter von 14 verurteilt werden und dies bleibt 5 Jahre im Leumundszeugnis.

Die Gier spielt eine enorme Rolle, die Liebe blendet und führt zu unüberlegten Handlungen wie Raub z. B. Mit dem Internet wird zu oberflächlich umgegangen und naiv verwendet, vor allem mit Fotos. Die Veröffentlichungen im Internet können nie wieder gelöscht werden und beeinflussen die Arbeitskarriere. Um 135% die Kriminalitätsanzeige 2014 ist um 135% gestiegen im Vergleich zum Vorjahr, heuer soll es lt GrInsp Dungl noch steigen.

Vier Filme, die im Schulalltag passieren können, wurden angeschaut: Beeindruckend dabei war, wie das Spiel in sein Leben eingedrungen ist, als Ausgleich zu den Aggressionen, die in der Schule passiert waren. „Die Kernaussage war, dass man sehr sorgsam mit eigenen Daten und Informationen umgehen sollte“ meinte Kai. Beide 6. Klassen waren vom energiereichen beispielhaften Vortrag des Polizisten begeistert.