Erstellt am 03. März 2016, 13:00

Die Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Oberstufe. m 12. Februar 2016 wurde die 8a im Rahmen einer Studienberatung umfassend und informativ aufgeklärt über alle möglichen Eigenschaften, Vorteile und Chancen des Studierens.

 |  NOEN, MilRG
 AOb der Wunsch nach Weiterbildung einen Besuch auf einer Universität oder einer Fachhochschule erfüllt werden möchte, bleibt einem frei überlassen und somit sieht sich ein Maturant vor einer Ausbildungswelt mit schier unendlichen Möglichkeiten.

„Doch nun zum Vortrag: Wir, die 8. Klasse des Oberstufenmilitärrealgymnasiums, durften uns geehrt fühlen mit Robert und Sarah, zwei jungen, enthusiastischen und durch und durch sympathischen Studienabsolventen an diesem Tag diese Stunden zu verbringen. Denn durch ihre Art des Vortragens wurde ein tolles Klima während der Präsentation geschaffen, das einerseits das Interesse der Zuhörer weckte und andererseits den Wissenshunger der Schüler gänzlich befriedigte. An diesem Tag blieben keine Fragen offen und kein Unwissen bestehen.

Die Vortragenden klärten die Schüler erst einmal über die essenziellsten Gründe für das Studieren auf und gaben uns auf unseren Lebensweg eine wichtige Botschaft mit. Studieret das, was euch interessiere, denn gute Bezahlung und Fähigkeiten im Berufsleben werden eines Tages das fehlende Interesse nicht mehr überschatten, warnten sie uns. Viele weitere Dinge wie allgemeinen Unterschiede einer Fachhochschule und einer Universität wurden uns an diesen Tag beigebracht, auch wie wir uns um die Finanzierung unseres Studiums selbst kümmern müssen und auch was wir natürlich vom Staat erwarten dürfen.

Ebenso wurde uns gesagt, das studieren nicht jedem liege, und wir das selbst am besten herausfänden, wenn wir uns konkret mit einer höheren Bildungseinrichtung beschäftigen und ihre Kriterien genau beachten. Es gibt des Öfteren Aufnahmeprüfungen und manchmal sogar sogenannte „STEOPs“, die eine Eignungsprüfung nach einem Probesemester darstellt. Homolog dazu wurde auch beschrieben, wie, wann und wo man sich einschreiben muss, um sich für eine höhere Ausbildung zu qualifizieren.

Abschließend wurden uns die Vor- und Nachteile eines Auslandsemesters klargemacht und auch ein absoluter Top-Tipp gegeben, dass wir mit der Einschreibung so früh wie möglich beginnen sollten, da der Zeitaufwand für formale Arbeiten an späteren Zeitpunkten mit verfassungsgerichtlichen Beschlüssen gleichzusetzen sind und Wartezeiten ungeahnten Ausmaßes damit eintreffen können und auch werden.

An diesem Tag fiel die Entscheidung – Studium oder kein Studium vielen Schülern um einiges leichter, und die die eine Weiterbildung in Betracht ziehen, wurde kompetent und informativ geholfen.
Nochmals im Namen der gesamten Klasse: Danke für die gemeinsamen Stunden“, schilderte der 18-jährige Maturant Christoph Just nach dem Vortrag.