Erstellt am 03. März 2016, 13:04

Evangelische Traditionsexkursion. Von 10. bis 12. Februar 2016 machten sich sieben evangelische Militärgymnasiasten mit Militärsenior Mag. Michael Lattinger und Prof. Mag. Corda Hierhold auf den Weg nach Graz. Die jährliche Exkursion wurde von Vzlt Hubert Kobalt geplant.

 |  NOEN, MilRG
Am 10. Februar um 8 Uhr morgens begann die Verlegung in die Kirchner Kaserne in Graz. Nach der Ankunft ging es direkt zum Mittagessen. Das Nachmittagsprogramm begann mit der Kreuzkirche, mit einer Führung durch den ehemaligen Militärpfarrer von Niederösterreich, Mag. Paul Nitsche. Die Entstehung der Kreuzkirche und der Aufbau, sowie Höhen und Tiefen der Kirchengemeinde wurden den Militärgymnasiasten und Betreuern näher gebracht.

„Besonders die Anfangszeit dieser Gemeinde interessierte mich besonders“, so Felix. Am späten Nachmittag wurde die Gruppe durch die Innenstadt geführt. Die Stadtführung befasste sich hauptsächlich mit der evangelischen Geschichte der Stadt. Zum Abschluss des Tages durften sich die SchülerInnen noch ein wenig Freizeit gönnen, bis es dann wieder zurück in die Kaserne ging.

Der zweite Tag begann mit dem Truppenbesuch des Aufklärungs- und Artilleriebataillons 7 (AAB7) in Feldbach. Nach dem kurzen Vortrag des Bataillonskommandanten, Obstlt Krassnitzer, der selbst das MilRG absolvierte, hatten die Burschen und Mädels die einmalige Chance, sich die Ausrüstung anzusehen. Die Panzerhaubitze M109 war für alle Schüler das Highlight. Es bestand sogar die Möglichkeit selbst in den Panzer einzusteigen. Am Ende durften alle noch mit dem gepanzerten „IVECO LMV“ mitfahren.

Nach dem Mittagessen wurde noch der Soldatenfriedhof in Lang bei Lebring besucht. Dieser Friedhof ist dem Bosnischen Infanterieregiment Nr. 2 gewidmet, welches sich im Ersten Weltkrieg mit besonderer Treue und herausragendem Mut bewährte. Ebenso sind auch Kriegsgefangene auf diesem Friedhof begraben. „Hier liegen Feind neben Feind am selben Friedhof, sowas würde es heute nicht mehr geben.“, merkte Lisa nachdenklich an. Der Abend wurde mit einem Kinobesuch abgerundet. „Das Brandneue Testament“ wurde von allen als ein guter Film bewertet, welcher auch zum Nachdenken anregt.

Nach der Zimmerrückgabe am Heimreisetag ging es noch in die Belgier Kaserne, wo das Streitkräfteführungskommando beheimatet ist. Ebenso steht dort die wiederaufgebaute Camp-Kirche des ehemaligen „Camp Casablanca“ aus dem Kosovo. Mit großer Begeisterung dieser einfach gebauten jedoch besonderen Kirche ging es nun zum letzten Programmpunkt: der Einweisung in das Streitkräfteführungskommando.

Ein Offizier der Stabsabteilung 3 führte die Militärgymnasiasten durch das Gebäude und erläuterte die Aufgaben dieser Einheit. Nachdem alle Fragen geklärt waren fuhr man wieder zurück in die Kirchner Kaserne, wo noch schnell das Mittagessen eingenommen wurde, bevor es zurück nach Wr. Neustadt ging.