Erstellt am 28. April 2016, 11:08

Vortrag über Pränataldiagnostik. Am 26. April fand ein Vortrag über Pränataldiagnostik im Rahmen des Biologieunterrichtes der 8. Klassen des Militärgymnasiums statt.

 |  NOEN, MilRG

Initiiert von Patrik Helbig, einem Militärgymnasiasten der 8a-Klasse, beleuchtete Oberstleutnant der Miliz Dr. Rudolf Bräuer, Gynäkologe und medizinischer Ausbilder beim Österreichischen Bundesheer das Thema „Vorgeburtliche Diagnostik“ aus medizinischer aber auch aus ethisch moralischer Sicht.

In einem äußerst engagierten Vortrag mit fachlichem Tiefgang wurden die Möglichkeiten der modernen Medizin aufgezeigt, einerseits den Verlauf der Schwangerschaft zu begleiten und andererseits frühzeitig während der Schwangerschaft festzustellen, ob etwaige Probleme in der Entwicklung des Kindes auftreten, die zu schwerwiegenden Defekten oder zu Totgeburten führen würden.

"Großes Interesse"

Dabei wies Dr. Bräuer mit dem Satz: „Wir Gynäkologen haben nur eine beratende Funktion!“ auf die Eigenverantwortung eines Paares hin, wie es mit dem Befund einer festgestellten Behinderung eines heranwachsenden Kindes umgeht.

Dabei wurden nicht nur medizinisch relevante Fragestellungen und rechtliche Aspekte angesprochen, sondern auch ethische Überlegungen diskutiert.

„Die Schülerinnen und Schüler zeigten durch ihre Fragen und ihre rege Beteiligung an Diskussionen großes Interesse an diesem Thema und haben offensichtlich von diesem zweieinhalbstündigen Vortrag wirklich profitiert“ resümierte Biologie-Prof. Mag. Leopold Horvath.