Erstellt am 03. Dezember 2015, 12:27

Zeitungsanalyse. Die NÖN wurde als qualitative Regionalzeitung von den Militärgymnasiasten bewertet.

 |  NOEN, MilRG
Zeitunglesen ist für sie keineswegs „von gestern“ und so dreht sich in der Übung „Journalismus“ alles um Nachricht und Reportage aber auch um Layout und Leserquoten. Die Übung „Journalismus“ ist nicht nur dem Schreiben und Fotografieren für den „MilRGler“ gewidmet, sondern 16 SchülerInnen bekommen eine anschauliche Einführung in den Journalismus. Die Teilnehmer sind dann immer begeistert, wenn ihr Engagement mit dem Erscheinen ihrer Beiträge in der Printausgabe belohnt wird. Die NÖN-Online bringt regelmäßig die Beiträge der Arbeitsgruppe.

Inhaltlich werden verschiedene Elemente einer Zeitung unterschieden: Bericht, Kommentar, Glosse, Interview, Impressum usw., aber es ist auch klar, dass diese Formen geübt werden müssen.
In den letzten zwei Wochen stand der Begriff „Layout“ an der Tagesordnung, hiezu wurde die NÖN gewählt.
Es geht um ein bewussteres Sehen, wie nehmen wir die Zeitung wahr? ist die Hauptfrage gewesen. „Die Zeitung ist wie ein Menü“, erinnert sich Kai aus der Theorie, „bei dem man die Essensreihenfolge kennt“.
Bei der NÖN wurde das angenehme Kleinformat positiv gewertet, die Gliederung in bestimmten Ressorts. Die Satzspiegel und der Gestaltungsraster wurden genau beobachtet und die angenehme Typografie spricht die Militärgymnasiasten gut an.

Schlussendlich wurde mit dem zirkularen Zeitungslesen angeschaut, welche Artikel dank des Leserblicks mehr Aufmerksamkeit genießen. Das Zusammenspiel von Text und Illustration ist bei der NÖN besonders gelungen.