Erstellt am 17. Mai 2017, 02:26

von Michael Salzer

Vollgas rund um Zwettl. Viele Neuerungen warten auf die regionalen Motorsport-Fans bei der dritten Auflage der Zwettler Rallye. Gerald Rigler heißt der Favorit.

Organisationsleiter Wolfgang Stich (li.) rührt die Werbetrommel für seine Rallye am Samstag in der Region Zwettl, Fritz Gschwantner (re.) wird im Vorausauto mit Drift-Garantie unterwegs sein.  |  zVg

Die „Braustadt-Burg Rallye Zwettl“ startet am kommenden Samstag (20. Mai) zum dritten Mal durch, und zwar als kompakter Rallyesprint. Veranstalter Wolfgang Stich hat für das junge Motorsport-Event zahlreiche Optimierungen vorgenommen. Der Start, das Regrouping und der Servicepark werden auf dem Gelände der Firma Hengstberger in Großweissenbach stationiert. Der Zieleinlauf (18.30 Uhr) bleibt auf dem Zwettler Sparkassenplatz, die Siegerehrung (21 Uhr) wird ebenfalls am Hengstberger-Areal stattfinden.

Als Topfavorit wird Gerald Rigler vom Rallye Club Perg (OÖ) mit seinem Ford Fiesta R5 Evo2 gehandelt. Auf der Nennliste steht natürlich auch Rallye-Urgestein und Lokalmatador Kurt Göttlicher. Der 66-jährige Rastenfelder hat noch kein Fahrzeug eingetragen und verspricht eine „Bombenüberraschung“. Man darf gespannt sein, ob es ihm tatsächlich erstmals gelingt, einen R5-Boliden an den Start zu bringen…

Von den vier Sonderprüfungen (siehe Infobox) wurde keine einzige unverändert aus dem Vorjahr übernommen. Für die Fans gibt es pro Etappe drei bis sechs „Actionpoints“. Organisationschef Wolfgang Stich empfiehlt vor allem den beim Start von SP2/4 samt Rundkurs in Schönbach: „Hier gibt es ein riesiges Areal für die Zuschauer mit unzähligen Parkplätzen. Von dort überblickt man den Start sowie rund sechs Kilometer der Strecke, die einen Hügel hinauf führt.“ Grundsächlich seien die Punkte bei den Rundkursen (Schönbach und Wolfsberg-Friedersbach) besonders interessant, weil „man hier die Autos zwei- bis dreimal vorbeifahren sieht.“

Wer den Rallyesport aus der Cockpit-Perspektive erleben möchte, dem sei das Rallyetaxi von „MoMeTec“ (Verein zur Erhaltung und Förderung von Mobilität, Mensch und Technik) empfohlen. Obmann Michael Moser wird als „Taxler“ im Fiat Cinquecento fungieren.

Mehr Infos und Streckenpläne ab Mittwoch online unter:

www.braustadtrallye.zwettl.at