Waidhofen an der Thaya

Erstellt am 14. September 2017, 03:57

von René Denk

Strobl Austria GmbH hat neuen Sitz in Waidhofen. Die Strobl Austria GmbH ist Avant-Generalimporteur für Österreich und Tschechien und zieht von Jarolden auf das Gelände der ehemaligen Firma Hochleitner.

Die Strobl Austria GmbH verlegt ihren Firmensitz von Jarolden nach Waidhofen. Am 21. und 22. Oktober wird die neue Firmenzentrale mit einer Hausmesse eröffnet. Darauf freuen sich Prokurist Manfred Strobl und Geschäftsführer Rudolf Strobl. Derzeit laufen die Umbauarbeiten noch auf Hochtouren.  |  Denk

Die Bauarbeiten des neuen Firmensitzes der Strobl Austria GmbH laufen auf dem Sitz des ehemaligen Hochleitner-Areals auf Hochtouren.

Wo zuletzt die Firmen Reifen Weichberger und das Fitnesscenter chily gym beheimatet waren, werden bald Multifunktionslader der Marke Avant angeboten. Die Strobl Austria GmbH ist Generalimporteur für Avant in Österreich und Tschechien und verlegt jetzt ihren Firmenhauptsitz von Jarolden nach Waidhofen. In Jarolden wurden die rund 1.000 m Fläche für die 23 Jahre alte Firma zu klein, sie bleiben aber als Lagerflächen bestehen.

Zur Hausmesse und Eröffnung wird am neuen Waidhofner Standort am 21. und 22. Oktober geladen. „Wir werden in unserem neuen Avant-Center für Österreich Werkstatt, Büros, Verkaufsräume und ein Lager installieren“, erklärt Geschäftsführer Rudolf Strobl. Das Erfolgsrezept seiner Firma besteht darin, sehr spezifisch und individuell auf Kundenwünsche eingehen zu können und quasi jeden Sonderwunsch erfüllen zu können. „Wir haben Kunden aus sieben Branchen. Auf unsere 22 Maschinentypen können wir 160 verschiedene Geräteoptionen aufbauen“, so Strobl im NÖN-Gespräch. Eine der letzten Spezialanfertigungen wurde für die Tiroler Zugspitzbahn gemacht. Dort wird ein Avant-Radlader mit der Bahn zur Bergstation gebracht und für die Schneeräumung und für Montagearbeiten verwendet.

Strobl bringt elf Arbeitsplätze in Stadt

Am Waidhofner Standort wird es dann elf Arbeitsplätze mehr geben. Zu dem Avant-Angebot werden auch bis zu 19 Meter Hubarbeitsbühnen der Marke Leguan und Kompostwendemaschinen eines Schweizer Herstellers angeboten. Zirka 1.300 bis 1.400 m Gebäudenutzfläche sind dann auf dem rund 2.500 m großen Areal vorhanden.

Die Firma Hochleitner verlegte ihren Firmensitz 2006 nach Vitis. Dann verpachtete sie das Areal, bis es heuer zum Verkauf kam. „Wir waren lange nicht schlüssig, ob wir das Areal verkaufen oder weiterhin verpachten sollen. Dann kamen wir mit Rudolf Strobl zusammen, wir kennen uns schon lange“, erzählt Andreas Hochleitner der NÖN.