Erstellt am 07. April 2016, 06:54

von Redaktion Gmünd

Helfer werden müde. Immer wieder müssen Privatfahrten organisiert werden, weil die öffentlichen Verkehrsverbindungen nicht ausreichen.

Zu Gast beim Begegnungskaffee waren Veranstalter Gilbert Brodar, Gerlinde Oberbauer, Johann und Gabriele Pusch, Omid, Haliz und Waima Mohammadi, Wahid Feros, Katrin, Sophie und Lisa Oberbauer, Jan, Murtaza, Ali, Fahima, Maryam und Sitayesch Ibrahimi, Kazem, Arza, Muhammed und Osnia Bostani, Gertrud Grün, Nicole Monihart, Doga Almustafa, Basem Hegok, Irene Schlosser, Afahin Nazari, Ahmaelfariel Timuvi, Mohammad Ali Mohammadi, Firas und Ali Aldaud, Baschar Hegok, Margit Mattes-Wachter, Murtaza Farzam, Marion Bittermann, Hamza Aita und Gertrude Biedermann.  |  NOEN, Fabian Zeiner

Einen fruchtbaren Meinungsaustausch zwischen Asyl-Koordinator Gilbert Brodar und Vizebürgermeister Gottfried Waldhäusl (FPÖ) gab es in der Vorwoche. Als eines der Hauptprobleme wurde erkannt, dass zwar die Betreuungs-Vereine Geld bekommen, nicht jedoch die Gemeinden. Das wäre aber notwendig, damit nicht viel Energie in das Auftreiben von Geld für Bastelbeiträge im Kindergarten oder Ferienbetreuung gesteckt werden müsste.

Logistische Probleme für Flüchtlinge

Immer wieder müssen auch Fahrten von hoch schwangeren Frauen in das Krankenhaus Zwettl organisiert werden, da diese die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln und schließlich von der Bushaltestelle zum Krankenhaus kaum schaffen.

Auch die Fahrt einer dreiköpfigen Familie, die um 8 Uhr in Traiskirchen sein muss, organisierte Brodar privat. Sonst hätte die Familie dort wohl im Freien übernachten müssen.

Mülltrennung und Entsorgung sind Dinge, die in vielen Quartieren sehr schleppend vor sich gehen. Auch hier leistet Brodar viel Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit. So ging er gemeinsam mit den Asylsuchenden zu den Sammelinseln.

Helfer werden noch gesucht

Leider brechen aufgrund der Dauer der Betreuung auch schon die ersten Helfer weg, weil es auch immer wieder Zuzug gibt, gibt es Engpässe. Helfer können sich unter 06564/2337904 oder unter integrationshilfe-waidhofen-thaya@gmx.at melden.

Spenden für Bastelbeiträge bzw. Ferienbetreuung werden auf dem Konto lautend auf „Verein Volkshilfe“ unter IBAN AT15 2027 2000 0062 5806 immer dankend entgegen genommen.