Erstellt am 22. Juni 2016, 05:45

von NÖN Redaktion

Runder Tisch ist fix: 5. Juli im Stadtsaal. Waldhäusl will sich als Initiator selbst nicht an der Diskussion beteiligen, sondern die Meinung der Waidhofner hören.

Vizebürgermeister Gottfried Waldhäusl hat den Termin für den runden Tisch zur Asylthematik für 5. Juli festgelegt.  |  NOEN, Michael Schwab

Der Runde Tisch zur Asylproblematik in Waidhofen, den Vizebürgermeister Gottfried Waldhäusl (FPÖ) vorgeschlagen hat, wurde bereits terminlich fixiert. Er soll am Dienstag, 5. Juli um 19 Uhr im Stadtsaal über die Bühne gehen.

Gottfried Waldhäusl hat über die Klubsprecher alle Gemeinderatsfraktionen zu diesem runden Tisch eingeladen. Er selbst wird bei der Veranstaltung die Begrüßung vornehmen, er wird die Saalkosten übernehmen und ein Schlusswort sprechen. An der Diskussion selbst möchte er sich nicht beteiligen, er wird auch einen anderen Vertreter als ihn selbst seitens der FPÖ für das Podium nominieren. Der Vizebürgermeister ist davon überzeugt, dass die Gemeinderatsfraktionen seiner Einladung auch folgen werden.

Vertreter der Freiwilligen einladen

Weiters am Podium soll der Asylkoordinator sein, oder, falls es bis dahin schon einen Nachfolger gibt, dieser. Bekanntlich wird Gilbert Brodar diese Funktion ja nur mehr bis Ende Juni ausüben. Darüber hinaus möchte Gottfried Waldhäusl Vertreter der Freiwilligen einladen, jemanden auf das Podium zu entsenden, und als größter Quartiergeber in Waidhofen sollte die Diakonie ebenfalls vertreten sein.

Waldhäusl möchte, dass bei diesem „Runden Tisch“ vor allem die Waidhofner Bürger diskutieren und ihre Meinung sagen.

Die Diskussionsleitung wird an diesem Abend in den Händen von NÖN Chef vom Dienst Hannes Ramharter liegen.