Erstellt am 15. Dezember 2015, 16:34

Barrierefreiheit in der WK-Bezirksstelle in Waidhofen. Letzter Schliff | Die wichtigsten Maßnahmen wie Behindertenparkplatz, Rampen und Lift wurden bereits umgesetzt, elektrische Türöffner und Markierungen für Stufen und Glasflächen kommen in Kürze.

»Zwei Rampen (eine beim Haupteingang, eine beim Hintereingang vom Behindertenparkplatz) und ein Lift ermöglichen den barrierefreien Zugang zur Bezirksstelle der Wirtschaftskammer in Waidhofen«, erklärt Obmann Reinhart Blumberger.  |  NOEN, Michael Schwab
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren barrierefreie Unternehmen in Niederösterreichs.

Barrierefreie Wirtschaft: Teil 2

Zahlreiche Maßnahmen für einen barrierefreien Zugang zur WK-Bezirksstelle wurden bereits beim Umbau in den Jahren 2007 und 2008 berücksichtigt. Bei den Kundenparkplätzen befindet sich ein Behindertenparkplatz in unmittelbarer Nähe des hinteren Einganges, der in den nächsten Wochen mit einem elektrischen Türöffner und Taster versehen wird.

Auch der Haupteingang erhält einen elektrischen Türöffnungsunterstützer, außerdem gibt es dort eine Glocke. Sowohl beim Haupteingang als auch beim Eingang von den Parkplätzen ist eine Rampe vorhanden. Im Gebäude gibt es einen Lift in den ersten Stock und ein Behinderten-WC. Die Kennzeichnungen von Stufen und Glasflächen werden in den nächsten Wochen fertiggestellt.

Die Reaktionen der Öffentlichkeit sind durchwegs positiv, erleichtern doch breite Gänge und weniger Stufen auch den Zugang für alle. Eine hohe Zahl von Anfragen zeigt, dass auch die Unternehmen im Bezirk großes Interesse an den geförderten Barrierefreiheit-Beratungen der Wirtschaftskammer haben. Die Maßnahmen richten sich nach den räumlichen Gegebenheiten. Selbst wenn sich Stiegen bei Altbauten nicht „wegzaubern“ lassen, gibt es Lösungen, etwa eine Klingel, mit der der Unternehmer gerufen wird und seine Hilfe anbieten kann. 

Wussten Sie schon?

Was heißt Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gebäude, Geschäfte, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und IT-Systeme von Menschen mit Behinderungen ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe benutzt werden können.

Warum Barrierefreiheit?

Damit Menschen mit Behinderung
nicht diskriminiert werden („Diskriminierungs-Schutz“). Die zehnjährigen Übergangsbestimmungen des Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes laufen mit 31. 12. 2015 aus. Ab 1. 1. 2016 müssen alle Betriebe barrierefrei sein, sofern die Beseitigung der Barrieren zumutbar ist.

Wer muss barrierefrei sein?

Das Behindertengleichstellungsrecht gilt für alle Unternehmen,
die Güter und Dienstleistungen anbieten, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Dazu zählen Banken, Handelsbetriebe, Hotels, Gastronomiebetriebe, Busunternehmer, Reisebüros, Kinos, Friseure und viele mehr.


Die Experten der WKNÖ helfen gerne

Ansprechpartner in der WK-Bezirksstelle Bruck:
Thomas Petzel
Wiener Gasse 3
2460 Bruck an der Leitha
02162/62141
bruck@wknoe.at

Weitere Infos im Internet:
wko.at/noe/barrierefreiheit

 


Mehr Infos:  wko.at/noe/barrierefreiheit