Erstellt am 01. Juni 2016, 06:35

von Redaktion Gmünd

Straßenmeisterei reagierte auf Kritik. Leser beschwerten sich über Beschränkung, obwohl nicht gearbeitet wurde.

Über diese Geschwindigkeitsbeschränkung gab es am Freitag Aufregung, die Straßenmeisterei änderte sie - weil nicht gearbeitet wurde - auf 50 km/h.  |  NOEN, Michael Schwab

Heftige Kritik wegen Geschwindigkeitsbegrenzungen wurde am vergangenen Freitag durch mehrere Leser bei der NÖN deponiert: Man habe, obwohl nicht bzw. nicht mehr gearbeitet werde, die Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht weggeräumt. Die Straßenmeisterei Waidhofen reagierte auf die Kritik sehr schnell.

Konkret ging es um eine 70 km/h Beschränkung auf der Bundesstraße von Stögersbach Richtung Schwarzenau. Obwohl am Fronleichnamstag dort nicht gearbeitet wurde und die Straße nach Belagsarbeiten bereits markiert war, stand die Begrenzung noch dort. „Die Markierungsarbeiten wurden von einer Privatfirma am Mittwoch nach unserem Dienstschluss durchgeführt. Am Freitag wurde die Beschränkung bereits aufgehoben“, erklärt Straßenmeister Martin Hiemetzberger.

Auch eine 30 km/h Beschränkung im Bereich der Umfahrung Vitis sorgte für Unmut, weil auch am Freitag dort nicht gearbeitet wurde. „Wir haben die 30 km/h Beschränkung noch am Freitag früh in eine 50 km/h Beschränkung umgewandelt“, erzählt Hiemetzberger über diese Baustelle.