Erstellt am 09. März 2016, 05:39

von Michael Schwab

Bienen brauchen die Palmkätzchen. Imker fordert auf, die Palmkätzchen so schonend wie nur irgendwie möglich zu schneiden.

NÖ-Imkerverbands-Bezirksobmann Karl Koller in der Nähe eines seiner Bienenstöcke, wo blühende Palmkätzchen auf die Bienen warten. Aufgrund des warmen Wetters schwärmten schon die ersten Bienen aus.  |  NOEN, Michael Schwab

Pünktlich zum bevorstehenden Osterfest beginnen nun vielerorts Palmkätzchen zu blühen. So sehr die Zweige für Palmbuschen in der Tradition auch verankert und beliebt sind, sollte man beim Abschneiden doch mit Maß und Ziel an die Sache herangehen. Denn die Palmkätzchen sind als Frühblüher zugleich auch die erste Nahrung für die Bienen, die im März wieder bei passender Witterung ihre Stöcke verlassen.

„Für die Brut sind diese Pollen äußerst wichtig, sie sind zu dieser Zeit die erste Nahrungsquelle“, erklärt Karl Koller, Bezirksobmann des NÖ Imkerverbandes im NÖN-Gespräch.

Abschneiden von Palmzweigen verboten

Aus diesem Grund ist das hemmungslose Abschneiden von Palmzweigen auch verboten. Grundlage dafür ist das niederöstereichische Artenschutzgesetz, das für Wildpflanzen, darunter auch Palmkätzchen, lediglich das Pflücken eines „Handstraußes“ erlaubt - jener Menge an Zweigen, die man mit Daumen und Zeigefinger umfassen kann. „Den ganzen Kofferraum anfüllen geht gar nicht. Es wäre wünschenswert, wenn man hier auch an die Bienen denkt, die diese Nahrung dringend brauchen“, appelliert Koller.

Wie gut die Bienenvölker den Winter überstanden haben, wird sich erst in den kommenden Wochen zeigen. „Solange es unter 12 Grad hat, bleiben die Bienen im Stock. Da kann man auch nicht in die Stöcke hineinschauen, das würde die Tiere nur stören. Daher heißt es momentan abwarten“, weiß Koller.