Erstellt am 31. Oktober 2015, 03:52

von Redaktion Gmünd

Breites Lob für Topf. Gourmetmagazin vergab wieder eine Haube für das Kaltenbacher Lokal - die hat Ossi Topf nun schon seit 1998!

Freude über die guten Bewertungen in gleich vier Restaurantführern: Oswald Topf und sein Team mit Elvira Hubinger, Patrik Hehle und Martina Haider.  |  NOEN, Hannes Ramharter

Große Freude im Landgasthof "Zum Topf": Im neuen Gault Millau erreichte Oswald Topf wieder 14 Punkte und damit wie seit 1998 durchgehend eine der begehrten Hauben. Aber auch in drei weiteren Restaurantführern wurde Topf wieder sehr gut bewertet.

Die Tester von Gault Millau loben Topf fast ausschließlich, vom Gruß aus der Küche bis zum Moussetörtchen vom geräucherten Bachsaibling, den frischen Jakobsmuscheln im Tempura-Wasabi-Teig über die delikate Schaumsuppe von Waldviertler Flusskrebsen.

Der Alt-Wiener Vanillerostbraten war für die Tester „in perfekter Fleischqualität mit genial abgestimmter Sauce“, großes Lob gab es auch für die Erdäpfel-Mohn-Torte, den Rhababerstrudel auf Waldbeer-Portwein-Ragout und die Somloer Nockerl als „Phänomenaler Abschluss“.

Lobende Worte auch im „Schlemmeratlas“

Auch die zwei Sterne des „A la Carte“ Führers konnte Topf wieder bestätigen. „Die Speisen sind der jeweiligen Saison angepasst, Bauernente trifft Maibock, Bratl-Carpaccio trifft Rhabarberstrudel. Die Garpunkte, die Konsistenzen der Produkte und auch das Herausarbeiten der einzelnen Geschmäcker gelingen hervorragend“, wird gelobt.

Lob für die Küche von Oswald Topf gibt es aber auch im „Schlemmeratlas“, der sich mit Restaurants in Deutschland, dem Elsass, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Südtirol und der Schweiz beschäftigt. Hier erhielt Topf zwei Gabeln. Auch im Wirtshausführer von Klaus Egle und Renate Wagner-Wittula wird Topf empfohlen.