Erstellt am 31. Dezember 2015, 05:43

von NÖN Redaktion

Viel Geld für Straßen. Auch für die Schlosssanierung sind 300.000 Euro im Budget, sie kostet jedoch fünf Millionen und muss mit Land abgeklärt werden.

 |  NOEN, Erwin Wodicka - wodicka@aon.at

Hochwasserschutzmaßnahmen, Gemeindestraßen und Kanalbau sind die wichtigsten Vorhaben der Marktgemeinde Dobersberg im kommenden Jahr. So sind 344.000 Euro im Voranschlag für 2016 für Gemeindestraßen vorgesehen. Für Schutzwasserbau wurden 295.400 Euro budgetiert - hier sind die Errichtung zweier Sohlstufen in der Thaya und eines Rückhaltebeckens in Dobersberg geplant. Die Planung der Sohlrampen hätte ursprünglich von der Abteilung Wasserbau des Landes NÖ durchgeführt werden sollen - weil diese aber dafür keine Kapazitäten frei hatte, wurde die Planung an die Firma IUP für 18.777 Euro vergeben.

Da die Klein-Kläranlage in Großharmanns nicht richtig funktioniert, soll das Abwasser künftig nach Dobersberg gepumpt werden - dafür sind 90.000 Euro veranschlagt. Die Planung des Vorhabens wurde für 11.300 Euro an das Technische Büro Moser vergeben.

Ein großer Posten im Budget ist auch die anstehende Schloss-Sanierung. Sie wird insgesamt über fünf Millionen Euro kosten, für 2016 sind 300.000 Euro budgetiert. Starten kann das Projekt jedoch erst, wenn die Finanzierung mit dem Land NÖ geklärt ist. Der Voranschlag wurde einstimmig beschlossen. Die Gemeinderäte Michael Meier und Franz Bauer (beide ÖVP) waren entschuldigt.