Erstellt am 22. September 2015, 09:16

von René Denk

Zwei Häuser sind noch zu haben. Spatenstich für Wohnbauprojekt von Architekt Johannes Will mit sieben Einfamilienhäusern am Osthang ist erfolgt.

Spatenstich für die »Dietmanns Hills« am Osthang in Dietmanns. Vizebürgermeister Walter Greulberger, Christa Steindl, Barbara Fasching, Christine Zibusch, Bürgermeister Harald Hofbauer, Architekt Johannes Will, Josef Kugler, Carlo Monaco und Bruno Wais im Bild.  |  NOEN, René Denk

Der Spatenstich für die "Dietmanns Hills" am Osthang erfolgte am 16. September. Die Fertigstellung ist im Frühjahr 2017 geplant.

Auf dem fast 8.000 Quadratmeter großen Hang sollen sieben Einfamilienhäuser in Ziegelmassivbauweise entstehen. Die Gemeinde verkaufte dazu den Baugrund um 14 Euro pro Quadratmeter (110.000 Euro) im vergangenen Dezember an das „Architekturbüro WILLL“, welches erstmals auch als Bauträger fungiert.

Bürgermeister Harald Hofbauer zeigte sich stolz, mit diesem Projekt eine Vorreiterrolle zu übernehmen: „Ich bin mir sicher, dass in Zukunft Wohnbau häufig in dieser Form betrieben werden wird. Das ist ein durchaus zukunftsorientiertes Projekt!“

Pilotprojekt für das ganze Waldviertel

Der gebürtige Groß Globnitzer Architekt Johannes Will, der neben seinem Wiener Büro auch eines in Groß Globnitz führt, sprach bei der Spatenstichfeier von einem „Pilotprojekt für das ganze Waldviertel“. Bürgermeister Hofbauer sei ein Visionär, der ihn umfassend unterstützt hätte. Bisher seien schon fünf der sieben Häuser verkauft. Will bat um Verständnis, die Anonymität seiner Kunden wahren zu müssen. „Es sind aber durchwegs Personen, die aus dem Waldviertel sind oder die etwas mit dem Waldviertel verbindet“, meinte der Architekt.

Zwei Häuser wären noch zu haben und könnten jetzt noch individuell an die Kundenwünsche angepasst werden. Als Käufer ist man ab 420.000 Euro dabei. Darin inkludiert sind auch sämtliche Nebengebäude und die Erstellung der Anlagen, wie beispielsweise der Zufahrt. Ein Keller ist alleine schon wegen des felsigen Untergrundes nicht vorgesehen.

Der große Vorteil an diesem Projekt ist neben dem tollen Ausblick vom Osthang, dass die komplette Siedlung durch einen Architekten geplant ist. „So kann Ihnen der Nachbar nicht in den Garten schauen, obwohl Sie keinen Sichtschutz benötigen“, meinte Will plakativ. Bei allen drei angebotenen Haus-Grundtypen seien viele Elemente miteinander verbunden, beispielsweise ein überdachter Zugang vom PKW-Abstellplatz zum Haus. „Die Einfamilienhäuser sind perfekt aufeinander abgestimmt.