Erstellt am 17. Dezember 2015, 05:23

von Michael Schwab

Drüberfahren regt auf. SP-Matzinger warf regionalen Abgeordneten Doppelzüngigkeit hinsichtlich Schließung der Geburtenabteilung vor.

 |  NOEN, NÖN

Spät, aber doch beschloss der Gemeinderat in der Sitzung vom 9. Dezember eine Resolution zur Erhaltung der Geburtenstation am Landesklinikum Waidhofen.

Der Grund für diese Verspätung ist, dass es zwischen dem Bekanntwerden der Schließungspläne und dem 9. Dezember keine Gemeinderatssitzung gab, wo man eine solche Resolution hätte beschließen können.

„Der Zugang, dass über das Waldviertel drübergefahren wird, gefällt mir nicht, wir haben als Gemeinde unsere Probleme damit. Wenn ich sehe, dass links und rechts von uns neue Straßen gebaut werden, dann ist diese Resolution ein kleines Zeichen dafür, dass wir im Waldviertel nicht mehr mit allem einverstanden sind, was die Politik mit uns macht“, betonte SPÖ-Bürgermeister Gerald Matzinger.

„Es ist bedenklich, dass ein ehemaliger Gross Sieghartser Bürgermeister und jetziger Landesrat (Anmerkung: gemeint ist Maurice Androsch) für die Schließung der Geburtenabteilung gestimmt hat“, meldete sich Josef Buxbaum (ÖVP) zu Wort.

"Wenn ich die Hand hebe, dann vertrete ich diese Entscheidung"

Matzinger meinte daraufhin, er würde noch einen Schritt weiter gehen. Allen Fraktionen sei Doppelzüngigkeit vorzuwerfen. „Wenn ich als Landesrat oder Bundesrat bei einer Abstimmung die Hand hebe, dann vertrete ich diese Entscheidung, und kann nicht nachher sagen, dass ich das eigentlich gar nicht gewollt habe“, merkte Matzinger an.

Einstimmig wurde die Resolution von den Gemeinderäten beschlossen.