Erstellt am 15. Juni 2016, 05:00

von Redaktion Gmünd

Ferienbetreuung nun auch für Flüchtlings-Kinder. Promis starteten Spendenaufruf - nun bietet Volkshilfe Ferienbetreuung an.

Die Stadt vermietet an die Volkshilfe Räume im Kulturschlössl.  |  NOEN, Michael Schwab
Ferienbetreuung für die Kinder von Asylsuchenden, ja oder nein? Diese Frage ließ in der Vorwoche die Wogen hochgehen - Waidhofen war plötzlich in aller Munde.

Nachdem Bürgermeister und Vizebürgermeister diese Maßnahme verteidigt hatten, weil sie eben nur für Eltern berufstätiger Kinder angeboten werde, meldete sich eine Gruppe von Aktivisten in einem offenen Brief, darunter die Autorin Livia Klingl, die Kabarettisten Peter Hörmanseder, Leo Lukas, Thomas Maurer, Nadja Maleh, Angelika Niedetzky und Florian Scheuba, Fußball-ORF-Experte Roman Mählich und die Schauspieler Robert Palfrader und Gregor Seberg zu Wort.

"Integration mit gemeinsamer Betreuung fördern"

„Wir möchten diese Situation gemeinsam mit Ihnen lösen, da wir es nicht nur sehr schade, sondern sogar problematisch fänden, wenn ausgerechnet Flüchtlingskindern dieses Erlebnis verwehrt wird. Diese Kinder sollen Deutsch lernen und sich in unseren Kulturkreis integrieren (beides übrigens traditionelle Forderungen sowohl von ÖVP als auch FPÖ), was bei einer gemeinsamen Ferienbetreuung definitiv stark gefördert würde. Wir sind gerne bereit, in Zusammenarbeit mit der Volkshilfe, die zu diesem Zweck bereits ein Spendenkonto eingerichtet hat, dafür zu sorgen, dass der fehlende Betrag zusammen kommt. Selbstverständlich auch durch persönliche Spenden“, heißt es in dem Schreiben.

Stadt stellt Räumlichkeiten zur Verfügung

Bereits wenig später gab es genug Geld, sodass die Volkshilfe die Ferienbetreuung auch für Kinder von Asylwerbern anbieten konnte. Und auch von der Stadtgemeinde Waidhofen kam ein positives Signal: „Ich habe heute der Volkshilfe Räumlichkeiten für die Ferienbetreuung der Flüchtlingskinder zugesichert. Gemeinsam mit Gerlinde Oberbauer habe ich vereinbart, dass sie Räume im Kulturschlössl entgeltlich mieten und mit dem Personal der Volkshilfe und in deren Verantwortung die Ferienbetreuung durchführen kann.

Die Beschlussfassung des Mietvertrages wird auf die Tagesordnung des nächsten Stadt- und Gemeinderates gesetzt“, teilt Bürgermeister Robert Altschschach mit.

NÖN.at berichtete: