Erstellt am 16. September 2015, 06:57

von NÖN Redaktion

24 Stunden "Einsatz". Nachwuchs-Feuerwehrleute wurden auf mögliche Gefahrensituationen vorbereitet, auch Brandbekämpfung geübt.

Maximilian Klingeis durfte mit einem Feuerlöscher einen Brand bekämpfen, Michael Prand und Peter Brunner passten auf, dass dabei nichts passierte und gaben die Anleitungen.  |  NOEN, privat

Wasser marsch! Ein ganzes Wochenende stand Groß Siegharts im Zeichen der Feuerwehr. Bei einem „24 Stunden Tag“ der Feuerwehrjugend wurden Nachwuchshelfer auf mögliche Gefahrensituationen vorbereitet und geschult. Dabei standen ihnen durchgehend fachkundige Betreuer zur Seite.

In der Einsatzzentrale lernten die Jugendmitglieder, eingehende Einsatzaufträge anzunehmen und die Mannschaft über die Haussprechanlage zu alarmieren. Gleich am Vormittag hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, einen Einsatz zu beobachten, bei dem ein Wespennest entfernt werden musste.

Nach dem Mittagessen wurde der erste Auftrag entgegengenommen. Die FF Dietmanns hatte hierfür ein Einsatzszenario vorbereitet: Nach einem Hauseinsturz musste eine verschüttete Person gesucht und geborgen werden.

Wohnungsbrand und Verkehrsunfall

Am späteren Nachmittag durften die Jugendlichen bei einer Übung der FF Waldreichs helfen und einen Wohnungsbrand mit Wasser von außen bekämpfen.

Bei einem Verkehrsunfall in Feistritz war ebenfalls ihre Hilfe gefragt.

Beim letzten Einsatz, einem Brand am Sportplatz, wurde dem Nachwuchs abschließend die richtige Handhabung mit Feuerlöschern gezeigt.