Erstellt am 10. September 2015, 05:47

von Daniela Schuh

Filmdreh auf Burg Raabs. Studenten drehen einen Kurzfilm. Komparsen aus der Region spielen dabei eine wichtige Rolle. Drehbuchautor kannte Burg schon vor Schreiben des Skripts.

Magdalena Kronschläger, Clemens Berndorff, Sebastian Mayr, Helene Stupnicki, Dominic Oley, Alexander Dirninger, Lena Weiss und Alexey Hartlieb-Shea sind begeistert von der Kulisse.  |  NOEN, Daniela Schuh

Das Waldviertel diente schon des Öfteren als Schauplatz vieler Filme und Serien. Nun ist die Burg Raabs Kulisse eines weiteren Streifens.

„Eine Hochzeit“ ist der Arbeitstitel des 30-minütigen Kurzfilms, der von Studenten der Filmakademie Wien auf die Beine gestellt wird. „ Wir haben bereits in einer ähnlichen Konstellation einen Film miteinander gedreht. Die Zusammenarbeit funktioniert gut“, erklärt Produktionsleiterin Lena Weiss.

„Eine Hochzeit“ mit Konfliktsituationen

Der Film handelt von einem Wiener Fotografen, der fürs Wochenende aufs Land fährt, da seine Schwester heiratet. Auf der Feier trifft er auf viele Verwandte. Konfliktsituationen mit der Familie sind vorprogrammiert. Mark ist mit seinen 30 Jahren an einem kritischen Punkt angekommen und hinterfragt sein bisheriges Leben. „Wir wollen eine Geschichte erzählen, mit der sich unsere Zuseher identifizieren können. Viele stellen sich dieselben Fragen über Beruf und Familie“, so Lena Weiss.

Das Drehbuch stammt von Sebastian Mayr, der auch Regie führt. „Noch während ich das Skript schrieb, hatte ich die ganze Zeit diese Burg im Kopf. Ich kannte sie schon vorher, sie ist die ideale Hochzeitslocation“, erklärt Mayr.

Komparsen aus der Region wirken mit

„Eine Hochzeit“ punktet außerdem durch die hochkarätige Besetzung der Schauspieler. Mit von der Partie sind unter anderem Sabrina Reiter („Braunschlag“), Helene Stupnicki („Vorstadtweiber“) und Burgtheater-Schauspielerin Elisabeth Augustin. „Ganz wichtig sind für uns aber auch die freiwilligen Komparsen aus der Region“, weiß Lena Weiss. Mit den bisherigen Fortschritten sind alle mehr als zufrieden. „Wir haben ein großartiges Team, das das alles erst möglich macht.“