Erstellt am 13. Januar 2016, 05:53

von Redaktion Gmünd

Findet ÖVP Mehrheit für Subvention?. FPÖ will einer Subvention von 3.000 Euro für die Anstellung eines Koordinators nicht zustimmen.

Robert Altschach will die Anstellung eines Flüchtlingskoordinators mit 3.000 Euro subventionieren.  |  NOEN, zVg

Zu einer zusätzlichen Gemeinderatssitzung kommt es am Mittwoch, 13. Jänner um 18 Uhr. Eigentlich sollte es bei der Sitzung nur einen Tagesordnungspunkt geben, weil bei der Dezember-Sitzung SPÖ und Grüne ausgezogen sind, als es darum ging, dass der Gemeinderat über eine das Personal betreffende Verordnung abstimmen sollte.

Doch wird es bei dieser Sitzung auch zumindest zu einem Dringlichkeitsantrag kommen, wie Bürgermeister Robert Altschach im Gespräch mit der NÖN ankündigt. Und dieser Dringlichkeitsantrag wird, wie auch Vizebürgermeister Gottfried Waldhäusl bestätigt, keine Zustimmung der FPÖ bekommen, die ÖVP muss sich daher außerhalb der Rathauskoalition um eine Mehrheit umschauen.

Zuschuss von 3.000 Euro für Anstellung

Es soll nämlich einen Zuschuss von 3.000 Euro für die Anstellung eines Flüchtlingskoordinators durch die Volkshilfe geben. Dieser soll die Arbeit der Freiwilligen für die Flüchtlinge koordinieren und die verschiedenen Betreuungseinrichtungen vernetzen. Mit Gilbert Broda, der sich bereits jetzt freiwillig für die Flüchtlinge einsetzt, ist auch die Person bereits gefunden. Bürgermeister Robert Altschach sieht die Situation realistisch: „Wir können zwar über die Flüchtlingssituation schimpfen, sie sind aber da!“

In Waidhofen sind es derzeit 120 Personen. Da nun die ersten davon aus der Grundversorgung in das Asylverfahren kommen, beginnen auch Probleme. Dann müssen sie nämlich selbst ein Quartier suchen und können die Mindestsicherung beantragen. Dazu muss der Asylsuchende jedoch einen Deutschkurs über eine anerkannte Organisation absolviert haben.

Einen solchen zum Beispiel über die Volkshochschule zu organisieren und anzubieten, wäre ebenfalls eine Aufgabe des Koordinators. Der Bürgermeister meint, dass die Flüchtlingsbetreuung in Waidhofen sehr gut funktioniert, für ihn ist das hauptsächlich ein Verdienst der vielen Freiwilligen. Altschach meint auch, dass dieses Thema „kein Politikum sein soll, denn es geht um Menschen“.

Wie denkt Ihr darüber? Stimmt ab!