Erstellt am 12. Juli 2016, 12:27

von Michael Schwab

Drachenboot-Rennen in Raabs. 60 Teams traten zum Rennen auf der Thaya an, alle Stockerlplätze gingen diesmal ausschließlich an Mannschaften aus dem Bezirk Waidhofen.

Nachdem in den vergangenen Jahren vorwiegend Profi-Teams die Stockerlplätze beim Raabser Drachenbootrennen „gepachtet“ hatten, gelang beim heurigen Rennen am vergangenen Samstag eine kleine Sensation. Die drei ersten Plätze gingen ausschließlich an Teams aus dem Bezirk Waidhofen. Die Vienna Police Dragons, Seriensieger des Raabser Rennens und die Schnellsten nach den beiden regulären Durchgängen, mussten sich in den Finalläufen mit dem fünften Platz begnügen. Im kleinen Finale entpuppte sich das Münchreither Do-Zent-Team als „Aufsteiger des Jahres“ und schlug das RLH Powerboot, womit den Münchreithern der dritte Platz sicher war.

Spannend war das Finale, das zwischen dem Sportverein Raabs und dem RLH Speedboot ausgetragen wurde. Immerhin war der Vorsprung der Lagerhaus-Mannschaft deutlich genug, sodass unmittelbar nach dem Zieleinlauf die Männer ihre Hände jubelnd erhoben.

Auch die Damenwertung wurde diesmal wieder von den Raabsern zurückerobert. Das „Barbie Boot“ ruderte einen hauchdünnen Vorsprung von etwa einem Meter gegen „Pollmann Tschechien I“ heraus - erst die Videoauswertung bestätigte das Ergebnis mit Sicherheit. Insgesamt nahmen heuer 60 Teams teil, womit wieder einmal die Maximalzahl an Teilnehmern erreicht wurde. Als Stargast konnte diesmal Michaela Dorfmeister begrüßt werden, die im RAIKA Thayatal-Mitte-Boot einen Durchgang mitfuhr. „Das ist mir total in die Arme eingeschossen“, meinte sie nachher im Interview.