Fratres

Erstellt am 15. Oktober 2016, 07:59

von Monika Freisel

Gütesiegel für Museum. „Museum Humanum“ wurde das „Österreichische Museumsgütesiegel“ bei Zeremonie in Eisenstadt verliehen.

Im Kultur- und Kongresszentrum Eisenstadtfreuten sich Museumsbetreiber Peter Coreth(im Bild rechts) und Vizebürgermeister Gerhard Braunsteiner über dieVerleihung des Museumsgütesiegels an dasMuseum Humanum inFratres.  |  NOEN, Monika Freisel

Dem Museum Humanum wurde am vergangenen Donnerstag das Österreichische Museumsgütesiegel verliehen. Museumsgründer und -betreiber Peter Coreth nahm diese Auszeichnung in einem Festakt im Kultur- und Kongresszentrum Eisenstadt entgegen.

Zur feierlichen Überreichung reiste auch der Vizebürgermeister von Waldkirchen, Gerhard Braunsteiner, nach Eisenstadt an. Mit dem Österreichischen Museumsgütesiegel werden Museen ausgezeichnet, die international gültige Standards für Museen einhalten und sich besonders für Qualitätskontrolle und -verbesserung einsetzen.

16 österreichische Museen erhielten Gütesiegel

Heuer erhielten 16 österreichische Museen das Gütesiegel zum ersten Mal, darunter auch die Römerstadt Carnuntum und das Diözesanmuseum St. Pölten.

Danielle Spera, ehemalige ZIB-Moderatorin und jetzige Direktorin des Jüdischen Museums in Wien, meinte in ihrer Begrüßungsansprache: „Es ist wie nach einer Prüfung, heute ist die Maturafeier.“

Das Museum Humanum in Fratres zeigt Beispiele zur Evolution der Kunst. Im Zentrum stehen die bedeutungsvermittelnden Eigenschaften von Kunstwerken und anderen Zeugnissen der materiellen Kultur seit den Anfängen der Kunst in der Altsteinzeit.

Der leidenschaftliche Sammler Peter Coreth eröffnete das Museum im Jahr 1997, im kommenden Jahr feiert die Institution also ihr 20-jähriges Bestehen. Besichtigt werden kann das Museum vom 1. Mai bis 2. November von Donnerstag bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr, gegen Voranmeldung ganzjährig auch außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten.