Erstellt am 17. März 2016, 07:14

von Gerald Muthsam

Mit Gefühlen gespielt. Musikverein führte durch alle Gefühlslagen, auch das Jugendorchester beteiligte sich am Konzert.

Der Musikverein und das Jugendorchester Dobersberg mit Katrin Bauer, Sigrid Haider, Julia Kozlik, Eva-Maria Obermüller, Daniela Pfabigan, Stefanie Traxler, Kathrin Wagner, Carola Zeilinger, Sophia Deimel, Doris Haider, Daniela Bauer, Hubert Bogg, Stefanie Bogg, Ramona Janu, Cornelia Müller, Kerstin Prügl, Stefanie Traxler, Daniela Wagner, Tanja Zahrl, Johanna Jungwirth, Pia Maria Miksche, Katharina Merzdovnik, Clemens Redl, Mirjam Walch, Medea Walch, Bernd Frei, Nicole Prügl, Doris Schmitmaier, Michael Meier, Tanja Prügl, Markus Barth, Celina Wagner, Dominik Bauer, Gerhard Theyrer, Franz Traxler, Clemens Appeltauer, Franz Bauer, Helmut Novotny, Bernhard Traxler, Lukas Zauner, Mathias Deimel, Stephan Schandl, Sandra Bogg, Christiane Ringl, Peter Binder, Franz Traxler, Dominik Bogg, Nico Haider, David Lehninger, Matthias Hirsch, Daniel Kössner, Franz Neuwirth, Mercedes Neuwirth, Fabio Reininger, Carmen Hofmann, Carolina Strommer, Julia Bauer und Thomas Merzdovnik.  |  NOEN, Rupert Kornell

Ein erfolgreicher Saisonauftakt gelang dem Musikverein und Jugendorchester Dobersberg mit dem traditionellen Frühlingskonzert am 12. März. Im vollbesetzten Saal startete der Musikverein mit einer Kurzgeschichte für Blasorchester. Das Stück „In aller Kürze“ führte das Publikum im Filmmusikstil tragend bis beschwingt durch alle Gefühlslagen.

Klänge aus Ägypten und Tirol

Mit Johann Strauss folgte ein österreichischer Komponist. Zu hören gab es allerdings orientalische Klänge. Mit dem „Ägyptischen Marsch“ bewies man eine gute Hand bei der Stückwahl und konnte damit auch die Vielseitigkeit des Orchesters unter Beweis stellen. Dramatisch ging es mit „Tirol 1809“ weiter. Die Suite in drei Sätzen handelt vom Aufstand der Tiroler Bevölkerung unter der Führung von Andreas Hofer gegen die bayrische Besatzung. Martialische Schlachtrufe, depressive Rückschläge und Siegeshymnen kennzeichnen die unterschiedlichen Sätze.

Dieses Pathos gebrochen haben in der Folge die frühlingshaft-beschwingten „Zwei Turteltauben“. Bernd Frei und Dominik Bauer konnten als Solisten überzeugen.

Die mystische Welt der Hobbits

In die mystische Welt der Hobbits entführte das Jugendorchester mit dem Medley „The Lord of the Rings“, und bei „Yakety Sax“ konnte Clemens Redl als Solist sein Talent am Saxophon unter Beweis stellen. Danach wurde es zwischenzeitlich eng auf der Bühne. Musikverein und Jugendorchester spielten gemeinsam mit geballtem Sound „Fascinating Drums“.

Die Veranstaltung wurde auch genutzt, um Mitglieder für ihre Verdienste zu ehren. So wurde Carola Zeilinger die Ehrenmedaille in Bronze für 15-jährige aktive Musikertätigkeit und Willi Prinz die Ehrennadel in Gold vom Blasmusikverband verliehen. Letzterer konnte aus gesundheitlichen Gründen leider nicht anwesend sein.