Groß-Siegharts

Erstellt am 22. Oktober 2016, 06:21

von Monika Freisel

Heitere Episoden statt einer Predigt. „Weinpfarrer“ Hans Denk erzählte, wie er in drei Wochen Tuba spielen lernen musste.

Weinpfarrer Hans Denk, neben Pfarrer Josef Pichler sitzend, begleitete die New Orleans Dixielandband auf der Trompete.  |  NOEN, Monika Freisel

Weinpfarrer Hans Denk feierte am Sonntagvormittag gemeinsam mit Pfarrer Josef Pichler eine Gospelmesse in der Pfarrkirche.
Die New Orleans Dixielandband aus Krems spielte Spirituals wie „Glory Halleluja“, „Swing Low“ oder „When Israel (Let My People Go)“, temporeich und Freude vermittelnd.

In den 1970er Jahren war Hans Denk drei Jahre lang als Kaplan in Groß Siegharts tätig. „Weinpfarrer“ wird er genannt, seitdem er im Fernsehen in 130 „Willkommen Österreich“ - Sendungen kenntnisreich über den Wein und unterschwellig auch über den Glauben sprach.

Statt einer Predigt erzählte Pfarrer Hans Denk am Sonntag Episoden aus seinem Leben, von seinem Entschluss im Alter von zehn Jahren Pfarrer werden zu wollen. Vom Eintritt ins Internat, wo er, weil ein Musiker ausgefallen war, innerhalb von drei Wochen die Tuba spielen lernen musste und dies bravourös meisterte. Von der Standpauke, die er und seine Mitspieler über sich ergehen lassen mussten, weil sie Elvis Presley, Peter Kraus und sehr weltliche Lieder sangen.

„Es ist schön, auf dieser Welt zu sein“

Er gründete eine Dixielandband, spielte in Jazz-Bands mit, organisierte Jazz-Messen, für die er in der Bevölkerung nicht nur Zustimmung fand. Schließlich übernahm er die Seelsorge in Albrechtsberg, mit Einführung eines Bauernmarkts konnte er dort die finanziellen Mittel zur Renovierung der Kirche auftreiben. „Es ist schön, auf dieser Welt zu sein“, meinte er zum Abschluss und erteilte den Kirchenbesuchern den Rat: „Wir sollen mit wachen Augen durch das Leben gehen und uns auch an den kleinen Dingen erfreuen.“

Pfarrer Josef Pichler überreichte seinem Amtskollegen und Freund zum Dank einen Karton guten Weins. Die New Orleans Dixielandband erhielt am Ende begeisterten Applaus.