Erstellt am 13. November 2015, 06:28

von Redaktion Gmünd

Ausbildertrophy für Max Breuer. Wirtschaftskammer würdigt Lehrlingsausbildung, Wirtshausführer lobt „Zum Max“.

Dietmar Schimmel überbrachte Max Breuer die Ausbildertrophy der Wirtschaftskammer, im Bild auch die im Restaurant ausgebildete Nicole Trojan und »Zauberlehrling« Rene Binder.  |  NOEN, Hannes Ramharter

Mit der Ausbilder-Trophy wurde Max Breuer in der Vorwoche durch Wirtschaftskammer-Bezirksstellenleiter Dietmar Schimmel ausgezeichnet. Breuer hatte die Auszeichnung in St. Pölten wegen Urlaubs nicht entgegennehmen können.

Schimmel würdigte, dass Max Breuer, seitdem er sich in seiner Waldviertler Heimat selbstständig gemacht hatte, immer wieder Lehrlinge ausbildet und im Verhältnis zur Mitarbeiterzahl in der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft die meisten Lehrlinge beschäftigt hat.

Max Breuer konnte eine ähnliche Auszeichnung bereits einmal entgegennehmen und freute sich auch über die Erfolge seiner Lehrlinge beim Bewerb „Zauberlehrling“ der Wirtshauskultur.

Sein Restaurant „Zum Max“ fand heuer auch Aufnahme im Wirtshausführer von Klaus Egle und Renate Wagner-Wittula, der unter dem Titel „1.000 handverlesene Lokale“ sich mit empfehlenswerten Restaurants beschäftigt. Unter dem Titel „traditionell-bodenständig“ wird das Groß Sieghartser Lokal für das schöne Ambiente gewürdigt, obwohl es sich in einer ehemaligen Bandfabrik befindet.

Ländlich deftige Glücklichmacher

„Die Küche liefert ländlich deftige Glücklichmacher wie hausgemachte Sulz mit Paprikadressing, Erdäpfelpuffer mit Kräuterrahm, Dinkelpalatschinken mit Fleischfülle und Erdäpfel-Gurken Salat oder Waldviertler Mohn-Mohr mit lauwarmen Zwetschgenröster und Vanilleeis. Glück hat, wer gerade zu ofenfrischem Schweinsbraten mit Sauerkraut und Erdäpfelknödel kommt“, heißt es in der Lokalbeschreibung weiter.