Erstellt am 08. April 2016, 06:04

von René Denk

Reich an Facetten. Neun Mitglieder des Fotolaborclubs Groß Siegharts starteten mit der Ausstellung „Stillleben“.

Bei der Vernissage »Stillleben« zum Auftakt des neuen Veranstaltungsjahres des Fotolaborclubs: Reiner Fidi, Vizebürgermeister Roman Zibusch, Michaela Zlabinger, Gastgeber Max Breuer, Reinhard Hurt, Franz Irschik, Gernot Blieberger und Obmann Roland Schneider.  |  NOEN, René Denk

Die heurige Frühjahrssaison startete der Fotolaborclub Groß Siegharts mit der Ausstellung „Stillleben“. Die Vernissage fand am 2. März im Gasthaus zum Max statt.

Dabei freute es Obmann Roland Schneider ganz besonders, zwei neue Fotolaborclub-Vereinsmitglieder willkommen zu heißen. „Ein Mitglied aus unserer Gründungszeit ist wieder zu uns zurückgekehrt. Gernot Blieberger hat sich entschlossen, wieder bei uns mitzumachen“, erklärte Schneider. Als zweites neues Mitglied begrüßte der Obmann die Asylwerberin Yuliia Yakovina, die aus der umkämpften Ukraine-Stadt Donezk flüchtete und derzeit ein Kind erwartet. „Sie hat schon bei unserem Fotomarathon im September mitgemacht und es freut mich sehr, dass sie sich bei uns engagiert“, so der Obmann.

Klassisches, aber auch Moderneres

Zum Ausstellungstitel meinte Schneider, dass das Thema aus der Malerei komme und oft Inhalt der Werke alter Meister sei. In der Fotografie hielt es Einzug, da die ersten Kameras oft lange Belichtungszeiten brauchten. So konnte man es praktisch umsetzen. „Anfang des 20. Jahrhunderts ging man dann weg vom Opulenten hin zum Abstrakten und oft auch zu einfacher grafischer Materie“, erörterte er. Heute würde man Naturansichten, die sich dem Fotografen zeigen, ebenfalls dem Genre zuordnen können. In der Ausstellung des Fotolaborclubs könne man Klassisches aber auch etwas Moderneres sehen.

Dem Wirtepaar Breuer des Gasthauses zum Max dankte Schneider besonders. Die Frühjahrs- und Herbstausstellungen seien schon zur Tradition geworden und werden dann jedes Mal kulinarisch begleitet. Vizebürgermeister Roman Zibusch dankte dem Fotolaborclub für seine zahlreichen Aktivitäten, die Schneider in Form des Jahresprogramms auch für 2016 vorstellte. „Diesen Verein gibt es seit 1992 und ich bin sehr froh, dass wir ihn haben. Danke für eure Arbeit“, eröffnete Zibusch die Ausstellung.

Insgesamt gestalten heuer neun Fotolaborclubmitglieder in gewohntem Facettenreichtum mit 39 Bildern die Ausstellung, die bis Ende Juni zu den Öffnungszeiten des Gasthauses zu besichtigen ist.