Erstellt am 03. Dezember 2015, 05:08

von René Denk

HAK für Flüchtlinge. Die HAK Waidhofen etabliert "Übergangsstufe" für junge Flüchtlinge. HAK-Direktor Lehr spricht von besserer Auslastung.

Ein Teil der Flüchtlinge, die den neuen Lehrgang besuchen mit den Lehrgangskoordinatoren Martin Hetzendorfer (rechts) und Claudia Diesner-Peternell (links) sowie HAK-Direktor Johann Lehr, Gym-Direktor Roland Senk und HTL-Direktor Wolfgang Hörmann: Veian Hassan, Mohamad Al Mashhadani, Nur Al Mashhadani, Zain Al Abadien Al Ramah, Aiaat Naif, Yousef Srouji, Mhd Zouhir Atlibi und Karam Almas mit im Bild.  |  NOEN, René Denk

In der Handelsakademie Waidhofen gibt es seit diesem Montag einen Lehrgang mit jungen Flüchtlingen. „Die Übergangsstufe für Flüchtlinge ist im Bezirk Waidhofen eine Kooperation des Gymnasiums, der HTL Karlstein und der HAK“, erklärt HAK-Direktor Johann Lehr im NÖN-Gespräch. Grundsätzlich können junge Flüchtlinge bis zum Alter von 19, 20 Jahren diesen Lehrgang besuchen, sofern sie zumindest über Englischkenntnisse und über einen Pflichtschulabschluss verfügen.

Eine Gruppe muss eine Größe von mindestens zwölf und maximal 20 Schülern haben. Voraussichtlich besteht die Lehrgangsgruppe aus zwölf Schülern, die bis jetzt vom Gymnasium mitbetreut werden, sowie drei Schülern, die derzeit die HTL besuchen, und fünf Schülern, die in der HAK mitbetreut werden. Bereits seit einem Monat unterrichten HAK-Lehrer ehrenamtlich die jungen Flüchtlinge zwei Stunden pro Tag in Deutsch. Von den rund 30 Wochenstunden des Lehrplans sind ein Drittel für den Deutschunterricht vorgesehen.

"Zielorientiert Deutsch unterrichten"

Lehr spricht von einer besseren Ausnützung von Kapazitäten, zudem koste es die Schule kein Geld. Er sieht die Initiative als gut und sinnvoll an, denn so könne man zielorientiert Deutsch unterrichten.

„Auch viele andere Werte unserer Kultur und Gesellschaft können dabei vermittelt werden. Ich habe die Gesamtorganisation für diesen Lehrgang in die Hand genommen. Die Kollegen sind sehr positiv eingestellt und haben die Betreuung der Flüchtlinge von Beginn an mitgetragen“, erklärt Lehr die Motivation, dass sich die HAK Waidhofen für diesen Lehrgang gemeldet hat. Auch der Schulgemeinschaftsausschuss sei einstimmig für die Etablierung gewesen.