Erstellt am 01. Januar 2016, 05:53

von NÖN Redaktion

Rückhaltebecken sollen schützen. 100-jähriges Hochwasser sollte dadurch für die Gemeinde zu beherrschen sein.

Bundesrat Eduard Köck und Landesrat Stephan Pernkopf freuen sich über die Fortschritte beim Hochwasserschutz.  |  NOEN, NLK Johann Pfeiffer

Für den Hochwasserschutz - das Projekt soll 2016 und 2017 verwirklicht werden - wird mit einer Gesamtinvestition von 750.000 Euro gerechnet. 295.500 Euro werden vom Land, 370.500 Euro vom Bund zur Verfügung gestellt. 84.000 Euro übernimmt die Marktgemeinde selbst.

In Gastern ist die Errichtung von zwei Hochwasser-Rückhaltebecken vorgesehen. Diese sind so ausgelegt, dass sie im jeweiligen Einzugsgebiet ein hundertjähriges Hochwasserereignis beherrschen können. Für den Katastrophenfall werden erosionsgeschützte Dammscharten mit Ableitungsflächen an der Luftseite der Dämme für das HW 5000 errichtet. Die Ableitung erfolgt jeweils unverändert über bestehende Gerinne, Kanäle oder Tiefenlinien. Die Becken werden mit einem Homogendamm im Hauptschluss errichtet.

„Seit dem Jahr 2002 wurden in Niederösterreich 780 Millionen Euro in den Hochwasserschutz investiert. Seither wurden 430 Hochwasserschutzprojekte fertiggestellt, an weiteren 120 Projekten wird gebaut“ betont Landesrat Stephan Pernkopf. Bis zum Jahr 2023 werden insgesamt rund 860 Millionen Euro in Projekte zum Schutz der Menschen investiert.