Erstellt am 03. November 2015, 05:07

von Edith Hofmann

Hochwasserschutz: Waidhofen liegt im Zeitplan. Die niederschlagsarmen Sommermonate und die damit verbundene Niederwasserführung der Thaya kamen dem Baufortschritt des Hochwasserschutzes entgegen. Die Arbeiten liegen im Zeitplan.

Stadtrat Alfred Sturm, Bürgermeister Robert Altschach und Vizebürgermeister Gottfried Waldhäusl bei der hergestellten Flutmulde auf der Nathan-Wiese. Auch die neu errichtete Grundablassanlage für die Thaya ist im Hintergrund zu sehen. Foto: Gemeinde  |  NOEN, Gemeinde Waidhofen an der Thaya
Am ehemaligen Manz-Areal in der Schlossgasse wurden bereits die Hochwasserschutzmaßnahmen (Flutmulden, Grundablassanlage und Streichwehr) fertiggestellt.

An Stahlbetonmauer und Schüttung wird gearbeitet

Außerdem wurde die Flutmulde über die Nathan-Wiese entlang der Rudolf Reißmüller-Straße Richtung Kainz-Wehr erstellt sowie der Gabler-Damm gegenüber dem Susannabad saniert und verstärkt. An der Stahlbetonmauer in der Badgasse sowie an einer Schüttung nahe der Moritz Schadek-Gasse wird derzeit gearbeitet.

Abhängig von der Witterung wird der Waidhofner Hochwasserschutz bis Ende 2015 funktionstüchtig fertiggestellt.

2016 werden lediglich Restarbeiten wie die Herstellung eines Auslaufbauwerkes und die Wiederherstellung von Straßenflächen durchgeführt, sodass der geplante Fertigstellungstermin für das Gesamtprojekt mit Ende Mai 2016 eingehalten werden kann.