Erstellt am 29. Oktober 2015, 05:12

von Redaktion Gmünd

Junge machen sich stark gegen Hetze. Verein „Balls&Beats“ wendet sich öffentlich gegen Rassismus, Hetze und Ausländerfeindlichkeit.

Christopher Leitner macht mit seiner Tochter Lea Eigner mit (o.l.). Auch Thomas Tippel beteiligt sich an der Aktion (o.r.). Eine kräftige Botschaft verbreitet Obmann Christoph Mayer (u.l.). Tamara Bauer will ein Mundaufmachen der anderen Art 8u.l.).  |  NOEN, privat
„Zeigt euer wahres Gesicht für Nächstenliebe und gelebte Integration“, fordert anlässlich der aktuellen Flüchtlingssituation der Obmann-Stellvertreter des Vereins „Balls&Beats“.

Der Verein hat das Rote Kreuz bereits mit einer Spende unterstützt, will aber weiter öffentlich gegen Rassismus, Hetze und Ausländerfeindlichkeit auftreten. „Wir wollen alle ermutigen, sich gegen Rechtsradikalität und Ausländerhass zu positionieren“, stellt Vereinsobmann Christoph Mayer klar.

„Wollen Teil des wahren Gesichts Österreichs sein"

Dafür wurde ein Video produziert, in dem verschiedene Botschaften zu dieser Problematik verbreitet werden, zentrale Aussage ist, dass „in unserer Heimat, in unserer Region und weit darüber hinaus kein Platz für Rassismus jeglicher Art sein darf“.

Der Verein stehe für ein Miteinander, für Integration, meint Mayer weiter und unterstreicht, dass „Balls&Beats“ dies von Anfang an so gehalten habe. „Wir wollen ein Teil des wahren Gesichts Österreichs sein und hoffen, dass viele unter „#zeigteuergesicht“ mitmachen werden, schließt Mayer.