Erstellt am 02. Dezember 2015, 05:48

von Maximilian Köpf

Die schlechteste aller Lösungen. Maximilian Köpf über vertane Chancen beim Futsal.

Auf einmal war da im Waldviertler Nachwuchskick ein Hallenfußball ohne Banden. Nach etlichen Turnieren war klar: Futsal hat Potenzial. Bis 2011 hatte sich die Spielart im Nachwuchs so weit durchgesetzt, dass die Jugendhauptgruppe Waldviertel eine eigene Meisterschaft dafür aus dem Boden stampfte – als erste in ganz Niederösterreich.

Wohin die Weichen führen, die vor vier Jahren gestellt wurden, zeigte sich am Wochenende beim Adventpokalturnier des ASV Schrems, wo seit drei Jahren in den älteren Jahrgängen Futsal gespielt wird. Die Matches laufen flüssig, Kombinationen über viele Stationen sind üblich, Weitschüsse eine Rarität. Das Spiel wird schneller, bleibt aber fair. Die Entwicklung der Youngsters im Futsal ist unübersehbar. Und jetzt steht da auf einmal ein Prellbock auf den Schienen. Wegen zu großem Aufwand und zu geringem Interesse wurde die Futsal-Meisterschaft für heuer abgeblasen.

Dass die Nachwuchstrainer wie die Erwachsenen-Coaches mal eine Pause brauchen, ist verständlich. Nicht verständlich ist hingegen, dass die JHG Waldviertel dafür ihre Vorreiterrolle im Futsal aufgegeben hat, ohne nach Kompromissen zu suchen. Weniger, aber dafür längere Turniere wären eine Möglichkeit gewesen. Kein Turnier auszutragen, ist auch eine – aber die denkbar schlechteste.