Waidhofen an der Thaya

Erstellt am 19. Oktober 2016, 06:15

von Michael Salzer

Wenig Druck im Herbst-Finale. Michael Salzer über das große Aufatmen beim SV Waidhofen.

Das war wirklich knapp! Mit dem 2:0 der Kottingbrunner wäre alles vorbei gewesen, hätte die Krise einen neuen Tiefpunkt erreicht – für diese Erkenntnis braucht man gar kein Fußball-Experte sein. Doch Peter Rosenmayer, der unglaublich konstante Rückhalt im Tor, hielt den

SV Waidhofen einmal mehr mit seinen starken Paraden im Spiel.

Dass im Endeffekt ein einziges, unnötig hartes Foul eines Kottingbrunners die Partie zum Kippen gebracht hat, zeigt, wie stark, hochwertig und ausgeglichen die 1. NÖN-Landesliga in den letzten Jahren geworden ist. Und dass viele Spiele im mentalen Bereich entschieden werden. Die Waidhofner, die zuvor verunsichert und chancenlos über das eigene Spielfeld geschlichen sind, hielten plötzlich in den Zweikämpfen voll dagegen und nützten vorne ihre Chancen.

Mit dem Aufwind vom dringend nötigen Erfolgserlebnis können die SVW-Kicker wieder etwas lockerer und zuversichtlicher ins Herbst-Finale starten. Beim Blick auf den restlichen Spielplan könnte man schon erzittern: Haitzendorf (A), Krems (H), Ardagger (H), Spratzern (A). Doch gerade in diese Partien gegen höher einzuschätzende Gegner kann man ohne Druck gehen und vielleicht noch ein paar Punkte einsammeln…