Erstellt am 19. Juli 2017, 02:44

von Bernd Dangl

Die Ausnahme des Wahnsinns. Bernd Dangl über die Transferpolitik in der 1. NÖN Landesliga.

Der Transferwahnsinn in der 1. NÖN Landesliga war auch in der abgelaufenen Übertrittzeit wieder voll im Gange. Bei einigen Teams wurden ja beinahe fast sämtliche Kader ausgetauscht. Da bildet der SV Waidhofen mit seinen zwei Neuzugängen – bei einem Abgang – die totale Ausnahme. Es ist ja nichts Schlechtes, dass der Euro hier nicht so locker sitzt, wie anderswo. „Schlechter“ ist hingegen, dass Waidhofen anscheinend für die Kicker aus den Ballungsräumen zu peripher liegt, um attraktiv zu sein. Wobei: Söldner, die jedes Jahr oder Halbjahr wechseln, weil sie nur beim Handaufhalten mit Leidenschaft dabei sind, braucht ein Verein, bei dem die Nachwuchsarbeit im Fokus steht, ohnehin nicht.

Dazu ist beim SVW die Zielsetzung eine ganz andere, um da voll mit zu feilschen. Hier stehen der Klassenerhalt und die Integration junger Spieler an erster Stelle, während sich die üblichen Verdächtigen alias die „Einkaufswütigen“ bei ihrem Lieblingshobby „Aufstiegskampf um jeden Preis“ matchen. Koste es, was es wolle. Dass oft nur nach Namen eingekauft wird, zeigt dann wieder die kommende Transferperiode – dann nämlich, wenn genau diese Teams wieder mit dem Umbau vom Umbau beginnen und die jetzt geholten Spieler am Markt entsorgen.