Erstellt am 08. September 2015, 10:14

von Redaktion Gmünd

Zurückdenken wäre wichtig. Hannes Ramharter über Flüchtlinge vor einigen Jahrzehnten.

Flucht - so aufgeregt dieses Thema mancherorts diskutiert wird - neu ist es nicht. Flüchten mussten nach dem Zweiten Weltkrieg viele Familien aus der damaligen Tschechoslowakei, weil sie Deutsche waren und obwohl ihre Familien seit Menschengedenken in diesen Dörfern und Städten lebten. Auch damals schon sprach man von Todesmärschen, die Menschen hatten nur das, was sie tragen konnten. Nur Schlepper brauchte man damals noch nicht!

Nach dem Aufstand in Ungarn 1956 und nach der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 kam es erneut zu größeren Fluchtbewegungen. Und Österreich half auch damals, obwohl es zumindest 1956 auch selbst noch vom Krieg geschwächt war.

Umso verwunderlicher muss man heute das Handeln der Nachbarstaaten in der derzeitigen Flüchtlingskrise betrachten, wo Tschechien und Ungarn sich gegen Hilfe und Aufnahme von Flüchtlingen querlegen. Es wäre manchmal sehr gut, würden die Regierungschefs in Prag und Budapest sich an ihre eigene Geschichte und Fehler erinnern!