Erstellt am 27. April 2016, 05:34

von Redaktion Gmünd

Jetzt wird es ernst im Schimmelpark. Für drei Bäume wurde um Genehmigung zum Fällen angesucht, zwei werden gepflanzt.

Stadtrat Martin Litschauer zeigt eine der »Problemlinden« im Schimmelpark, die bereits hohl sein dürfte.  |  NOEN, Hannes Ramharter

Knapp fünf Jahre nachdem eine Baum-Umschneide-Aktion im Schimmelpark an einer Bürgerinitiative gescheitert war, gibt es nun endgültig Handlungsbedarf.

Wie der zuständige Stadtrat Martin Litschauer (Grüne) bestätigt, wird man voraussichtlich drei Bäume umschneiden müssen. „Der Zustand dieser Bäume zwingt uns zum Handeln“, erklärt Litschauer. Da es sich um Naturdenkmäler handelt, wurde bei der Bezirkshauptmannschaft angesucht, diese fällen zu dürfen.

Wegen der Sicherheit notwendig

„Das ist schon wegen der Sicherheit notwendig“, meint Litschauer weiter. Weitere Bäume sollen zusätzlich „eingestutzt“ werden. Anstelle der drei Bäume, die gefällt werden sollen, werden zwei nachgepflanzt. Aber auch das muss die Naturschutzbehörde genehmigen.

Die Bürgerinitiative war heuer von Anfang an in die Gespräche eingebunden. Stephan Kainz, Gastwirt vom Tell, bestätigt dies auch und spricht von einer „sehr guten Vorgangsweise“ der Stadtgemeinde. „Wir haben Maßnahmen vorgeschlagen und diese wurden akzeptiert“, meint auch Martin Litschauer.