Erstellt am 17. Oktober 2015, 06:02

von NÖN Redaktion

Taufe bei renoviertem Steinkreuz. Johannes Kössner renovierte das Kreuz auf seinem Grundstück, Pfarrer Herbert Schlosser segnete es anlässlich einer Taufe.

Bei der Kreuzsegnung: Anna-Lena Ofenböck, Ulrike Zarycka mit Kind Patrick Zarycka-Klaner, Oma Helga Zarycka, Taufpatin Maria Zarycka, Opa Michael Zarycka, Pfarrer Herbert Schlosser, Dominic Stachon, Gerhard Zarycka, Martina Ofenböck, Daniela und Norbert Lenz mit den Kindern Natascha und Gregor, Johann Kössner, Gaby und Gerhard Klaner, Leo Wunderl, Dominik Klaner, Marek Kowara, Emmi Klaner, Martin Eder, Ilse Dum, Josef Schiefer, Rudolf Haidl, Alen Zarycka, Marianne Hutterer, Papa Otto Klaner mit Täufling Jakob Zarycka-Klaner, Johannes Kößner mit den Kindern Stefan, Christina und Anna-Maria Kößner, Otto Klaner sen., Agnes Kloiber, Johanna Kößner, Anita Umvogl, Alexander Wais, Martin und Renate Kößner, Herbert Kößner, Thomas und Markus Kloiber, Franz und Maria Kloiber, Franz Hutter, Taufpatin Ingrid Klaner, Hilda Lunzer, Florian Murth, Norbert Klaner, Beatrice Gamper, Walter Zeiner, Barbara Göschl, Karl-Heinz und Sandra Bürgmann, ?Christine Riefel, Friedrich und Lilli Krejci, Oliver Riefel mit den Kindern Sophia und Johannes, Anton und Roswitha Eder, Hans Hutterer und Helga Dangl.  |  NOEN, Privat

Das Steinkreuz bei Loibes - es stammt ursprünglich aus dem Jahr 1830 - wurde im Zuge der Taufe von Jakob Zarycka-Klaner von Pfarrer Herbert Schlosser gesegnet.

Der Christus und die Madonna für das Kreuz wurden von Helga Zarycka aus Dankbarkeit für die Geburt des gesunden zweiten Enkelkindes gemalt. Renoviert wurde das Kreuz von Johannes Kössner, auf dessen Grundstück es sich befindet. Er ließ den Platz pflastern und stellte ein Bankerl vor dem Kreuz auf. Weitere Helfer kamen von der Freiwilligen Feuerwehr Loibes, Alexander Wais montierte den Christus am Kreuz.

„Alles begann, mit einer ‚Familientradition‘ als meine Mutter mit mir schwanger war. Sie malte die Madonna bei der Eggersdorfer Kreuzung“, erzählt Ulrike Zarycka, die Mutter von Jakob und ist glücklich, dass ihre beiden Söhne trotz einiger Komplikationen gesund zur Welt gekommen sind.

Zwei Mal knapp einem Unfall entgangen

2013 wurde anlässlich der Geburt von Patrick das Familienkreuz der Familie Jungmann (Klaner) nach Wieninigs Richtung Mostbacher Kreuzung renoviert und gesegnet. „Nach der schweren Geburt fuhr ich einmal wöchentlich nach Speisendorf zur Physiotherapie und immer bei dem steinernen Kreuz ohne Christus bei Loibes vorbei. Dabei entging ich zwei Mal knapp einem Unfall“, ist Ulrike Zarycka dankbar.

Norbert Lenz machte den Besitzer des Kreuzes, Johannes Kössner, ausfindig. Dieser war von der Idee, das Kreuz zu renovieren, sofort begeistert und lud im Anschluss an die Kreuzsegnung alle Helfer und die gesamte Taufgesellschaft zu einer Agape ein.